Überragende Abwehr ermöglicht Festungssturm

TV Großsachsen - 1. Mannschaft 20:27

Überragende Abwehr ermöglicht Festungssturm

Jubel in der Gästekabine: Linus Mathes (links), Alexander Schmid und Hendrik Bohnenstengel (rechts) freuen sich über den Auswärtssieg.
Foto: privat

Die Festung Sachsenhalle ist erstmals in dieser Saison gefallen. Nach 60-minütiger Belagerung hieß der Eroberer am Samstagabend TSB Horkheim. Mit 27:20 (12:10) gewann das Team von Trainer Jochen Zürn das Verfolgerduell beim TV Großsachsen. "Das war ein Ausrufezeichen im Rennen um die Meisterschaft", sagte Zürn.

son - www.stimme.de | 10:08:15 20.02.2017 | 124x gelesen

Am Ende kackt die Ente!

Frauen - SG Böck-Lein 23:18

Ohne die beiden Toptorschützinnen Laura und Chrissy und Torhüterin Svenja ging man in die Begegnung gegen den Tabellenletzten aus Böckingen und Leingarten. Die Partie begann positiv für das Heimteam und so lag man nach 12 Spielminuten mit 3:1 durch den Treffer von Stefanie Kachelmuß in Führung.

TG | 12:03:50 20.02.2017 | 30x gelesen

Weiterhin nur Tabellenplatz 9 für den TSB Horkheim

SG SchoBott 2 - Frauen 26:22

Bittere 22:26-Niederlage gegen den Verfolger SG Schozach/Bottwartal 2

Dass es an diesem Samstag nicht einfach werden würde, zeigte schon ein Blick auf die Verletzten-/Krankenliste: Ohne Kim, Sarah, Tine und Steffi musste man diese Begegnung angehen. Desweiteren waren Geli, Tami, Svenja und Chrissy angeschlagen, stellten sich jedoch in den Dienst der Mannschaft und nahmen die Begegnung mit auf.

Von Beginn an präsentierten sich beide Teams nervös und mit vielen technischen Fehlern. Den besseren Start in die Begegnung hatte trotz allem die Heimmannschaft. Über die Spielstände 5:3, 9:6 und 13:9 konnte sich die SGSB in der ersten Halbzeit einen soliden Vorsprung erspielen. Vor allem Tamara Humburger bereitete der TSB-Abwehr Kopfzerbrechen. Im Angriff agierten die PrettyHunters zu statisch und ließen mehrere klare Einwurfgelegenheiten liegen.

TG | 22:17:16 15.02.2017 | 18x gelesen

Aktuelle Spiele

1. Mannschaft - 3. Bundesliga Süd
TV Großsachsen : 1. Mannschaft 20:27
Frauen - Bezirksliga
Frauen : SG Böck-Lein 23:18
männl. B-Jugend - Oberliga Baden-Württemberg
HSG Konstanz : männl. B-Jugend 28:24
männl. B2-Jugend - Württemberg-Liga 1
männl. B2-Jugend : HSG Ostfildern 26:30
männl. C2-Jugend - Bezirksliga
männl. C2-Jugend : SG Heuchelberg 20:24
weibl. C-Jugend - Bezirksliga
TV Hardheim : weibl. C-Jugend 37:19
männl. D-Jugend - Bezirksliga
männl. D-Jugend : SG Heuchelberg 22:20

Horkheim scheitert auf der Zielgeraden

SG Nußloch - 1. Mannschaft 31:25

Nach einer engagierten Aufholjagd muss sich der TSB Horkheim am Sonntagabend in Nußloch mit 25:31 geschlagen geben.

Janik Zerweck

Für Janik Zerweck und den TSB Horkheim reichte es am Sonntag nicht zum Sieg.  Foto: Mario Berger/Archiv

Zehn Minuten vor dem Ende wackelte die SG Nußloch. Der TSB Horkheim hatte gerade mit einem 6:1-Lauf einen Sechs-Tore-Rückstand auf 23:24 verkürzt. Doch auf der Zielgeraden des Drittliga-Spitzenspiels behielt gestern das Team von Trainer Christian Job die Oberhand, gewann am Ende verdient mit 31:25 (12:11) und überholte die Horkheimer in der Tabelle.

son - www.stimme.de | 18:15:09 13.02.2017 | 144x gelesen

Kapitän Fähnle: Die Integrationsfigur verlässt den TSB Horkheim

Stefan Fähnle beerbt Markus Kübler als Trainer des Handball-Oberligisten TSV Weinsberg. Das löst in Horkheim Bedauern aus, aber Vorfreude beim TSV.

http://www.stimme.de/storage/pic/alfa/wt/sport-hn/2906309_1_f1a3d05f-f557-4289-be6d-1e648b93f25a.jpg?version=1486623482

Bis zum Saisonende trägt Stefan Fähnle noch das Trikot des TSB Horkheim. In der nächsten Saison wechselt er auf die Weinsberger Trainerbank. Foto: Archiv/Veigel

son - www.stimme.de | 20:01:10 11.02.2017 | 131x gelesen

Damen des TSB Horkheim senden Lebenszeichen

Frauen - SG Degm-Oedh 21:25

Nach dem Debakel am letzten Samstag Abend in Nordheim nahm sich das Team vor Wiedergutmachung zu betreiben. Hauptaugenmerk wurde in diesem Spiel auf das Abwehrspiel gelegt.

Und was man sagen konnte: Die PrettyHunters setzten ihre Vorgaben entsprechend um. Das Abwehrzentrum wurde gemeinsam verdichtet und auch das Verschieben der Abwehr klappte super. Jana Eisele mit grandiosen Abwehraktionen tat ihr Übriges dazu und wurde regelrecht zur unüberwindbaren Mauer. Im Angriff setzten Laura Kizler und Marie-Kristin Wittmann Akzente und hielten das Team im Spiel.

Als man in der 13.Minute Aufbauspielerin Geli Kurz nach einer roten Karte verlor, hatte man schon Angst wie die TSB Damen dieses Handicap verkraften würden. Doch der Kampfgeist der Heimmannschaft an diesem Abend war unbändig.

Der Frust bei den Gästen aus Oedheim zeigte sich dadurch, dass sie bei einem Siebenmeter in der 21.Minute Torhüterin Jana Eisele am Kopf trafen (was laut Regelwerk eine rote Karte zur Folge gehabt hätte) und in der Abwehr Marie-Kristin Wittmann mehrmals in die Mangel nahmen, so dass diese im Laufe der Partie nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Bis zur Halbzeit konnten sich die Gäste jedoch einen leichten Vorteil erspielen und gingen mit einer 10:14-Führung in die Pause.

Die Horkheimer Mädels hatten bis dahin ihre Hausaufgaben sehr gut gemacht und haben den klaren Favoriten bis dato, wie vorgenommen, geärgert. Dies war auch Ziel in der zweiten Halbzeit und das gelang auch.

In Halbzeit Zwei erspielten sich die Stauwehrmädels immer wieder klare Torgelegenheiten, bei denen man desöfteren an Melissa Klingmann im Tor der Oedheimerinnen scheiterte. Beim Stand von 19:21 in der 55.Spielminute beorderte Coach Tobias Gimber Anke Ulbrich und Christina Kühner in eine doppelte Manndeckung gegen Tina Ostertag und Maria Odenwald. Diese Variante zeigte Erfolg, hätte der gut leitende Schiedsrichter das Tor von Amelie Loleit zum 19:22 aufgrund Kreisspiels aberkannt.

Durch Tore von Laura und Chrissy hielt man das Spiel dennoch offen, doch dann war die Gegenwehr leider vorbei. Die Gäste konnten durch zwei Siebenmeter am Ende auf 21:25 davonziehen und sicherten sich dadurch den Sieg.

TG | 11:06:48 06.02.2017 | 48x gelesen

Kämpfen bis zum Schluss lohnt sich

männl. C2-Jugend - HSG Hohenlohe 24:22

Die mC2 traf am Samstag auf den Tabellennachbarn, die HSG Hohenlohe. Unterstützt durch vier Spieler der D-Jugend gingen die Jungs konzentriert zur Sache. Mehrfach wechselte die Führung zwischen beiden Mannschaften. Kurz vor der Halbzeit konnten die Jungs der JHFH sich erstmals mit drei Toren absetzen. Mit 14:12 ging es dann in die Halbzeitpause.

Leider konnte der Vorsprung in der zweiten Halbzeit nicht weiter ausgebaut werden. Die HSG ging in der 39. Minute dann erstmals mit zwei Toren in Führung. Aber die Ansage des Trainers zeigte nun ihre Wirkung: „Kämpfen bis zum Schluss“! In der 47. Minute konnte der Ausgleich zum 22:22 erzielt werden. Im Endspurt wurde dann der Gegner in einem spannenden aber trotzdem immer fairen Spiel noch mit 24:22 besiegt. Toll gemacht, Jungs! Einen ganz herzlichen Dank an die kurzfristig eingesprungenen D-Jugend-Spieler.

cwö | 11:04:09 06.02.2017 | 30x gelesen

Alles wäre möglich gewesen!

männl. A-Jugend - SV Zweibrücken 20:36

Der SV Zweibrücken, der unter anderem von dem ehemaligen Nationalspieler Christian Schwarzer betreut wird, war Gast in der Stauwehrhalle. Auf Platz 5 in der Tabelle geht es bei der SV um jeden Punkt für die direkte Qualifikation für die A-Jugend- Bundesliga. Nach stetig steigender Leistung in den letzten Spielen war es aber auch für die JHFH ein Spiel, in dem alles möglich sein sollte. Theoretisch jedenfalls!

jüba | 21:09:13 05.02.2017 | 126x gelesen

Am Schluss wurde es richtig spannend

1. Mannschaft - HC Oppen/Back 26:26

Nach einer schwachen zweiten Halbzeit kommt der TSB Horkheim im Derby gegen den HC Oppenweiler/Backnang nicht über ein 26:26 (14:8) hinaus. Im Anschluss an die Partie sprach TSB-Trainer Jochen Zürn mit stimme.tv. (https://youtu.be/raOjOxC9P8o)

Zur Pause sahen die Gastgeber am Samstagabend in der proppevollen Stauwehrhalle schon wie der sichere Sieger aus, doch mit einer Energieleistung in der zweiten Hälfte verdienten sich die Gäste das Remis.

In den ersten Minuten dominierten die Abwehrreihen. Nach 14 Minuten stand es gerade einmal 4:3. Dann zog der TSB langsam Tor um Tor davon. Zwischen der 11. und 17. sowie zwischen der 20. und 26. blieb der HCOB ohne Treffer. Dafür fand Sebastian Heymann früh zu seiner Treffsicherheit und war bis zur Pause bereits sechs Mal erfolgreich. Den Gästen gelangen gegen die überragende 6:0-Deckung des TSB in den ersten 30 Minuten lediglich acht Tore, die Hälfte davon von der Siebenmeterlinie. So ging es mit einer beruhigenden 14:8-Führung für Horkheim in die Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs fehlte dem TSB dann aber zunächst der Zugriff in der Abwehr. Die Gäste kamen deutlich leichter zu ihren Toren und arbeiteten sich bis zum 16:12 (36.) wieder auf vier Tore heran. Angeführt vom überragenden Siebenmeterschützen Benjamin Röhrle blieben die Gäste auch in der Folge hartnäckig.

Zu viele ungenutzte Chancen 

Gut 15 Minuten vor dem Ende hatten sie den Halbzeitrückstand beim 20:17 halbiert. In dem Stil ging es weiter. Wie die Eichhörnchen knapste der HCOB den Gastgebern Tor um Tor ab. Der TSB ließ in dieser Phase zu viele Chancen ungenutzt. Spätestens beim 21:19 (47.) durch Tom Kuhnle wachte auch der zahlreiche Gäste-Anhang in der Halle wieder auf.

son - www.stimme.de | 13:22:36 05.02.2017 | 226x gelesen