TSB HN-Horkheim verpflichtet Junioren-Nationalspieler Felix Weißer

Bei der Zusammenstellung des Spielerkaders sind die sportlich Verantwortlichen Mike Löbich und Marco Starz in den letzten Zügen. Mit Junioren-Nationalspieler Felix Weißer wird in der kommenden Saison beim aktuellen Vize-Meister ein weiterer junger Mann mit großem Entwicklungspotenzial spielen. Der Linksaußen kommt von Erstligist Frisch Auf! Göppingen und wird mit einem Zweitspielrecht ausgestattet. Nach Daniel Rebmann, Linus Matthes, Tobias Gehrke und Sebastian Heymann ist das bereits der 5. Spieler, den der Unterländer Vorzeigeverein aus- und weiterbilden so ll.

Bildergebnis für felix weisser göppingen

 

In der zurückliegenden Saison spielte Weißer in der A-Jugend Bundesliga bei FA! Göppingen und erzielte 128 Tore. Des Weiteren sammelte er erste Erfahrungen im Aktivenbereich bei Drittligist TV Neuhausen/Erms. Der 18jährige ist Schüler an der Cotta-Schule, diese gehört seit vielen Jahren zum Eliteschulverbund der Stadt Stuttgart und ist Partnerschule des Sports.

Weitere Infos...

TSB Horkheim | 12:20:28 23.05.2018 | 276x gelesen

+++ Oktoberfest - Samstag bereits ausverkauft - für Freitag noch Restkarten verfügbar! +++

hr | 16:16:31 10.06.2018 | 34x gelesen

TSB Trainer- und Funktionsteam komplett

Der TSB Heilbronn-Horkheim hat nach dem Ende der zurückliegenden Saison weitere positive Meldungen im Bereich des Trainer- und Funktionsteams zu verkünden:

Bildergebnis für volker blumenschein tsb horkheim

Hardy Denninger hat seinen Vertrag um weitere 2 Jahre verlängert. Damit geht der diplomierte Sportlehrer und Physiotherapeut bereits in seine 25. Saison beim Handball-Drittligisten. Mike Löbich freut sich, dass Denninger weiterhin dabei bleibt: „Hardy genießt im Verein ein sehr hohes Ansehen, die Spieler vertrauen ihm zu 100 Prozent. Seine physiotherapeutischen Fähigkeiten sind einfach über ragend. Wir sind uns schon seit vielen Jahren bewusst, dass unser sportlicher Erfolg eng mit Hardys optimaler medizinischer Betreuung verbunden ist. Deshalb sind wir sehr stolz und dankbar, dass er dem TSB weiterhin die Treue hält.“

Ein weiteres TSB-Urgestein bleibt dem Trainerteam ebenfalls erhalten. Co-Trainer und Mannschaftsbetreuer Alexander Huber wird sich auch kommende Saison im sportlichenBereich engagieren und sich außerdem um die Belange rund um die Mannschaft kümmern.Der ehemalige Linksaußen war schon als Spieler viele Jahre ein Publikumsliebling der treuen Horkheimer Zuschauer, seit seinem Karriereende engagiert sich „Ali“ neben dem Spielfeld in vielfältigen Funktionen.

Weitere Infos...

TSB Horkheim | 11:42:22 23.05.2018 | 238x gelesen

Als Vizemeister nach Mallorca

Köndr'/Teningen - 1. Mannschaft 35:38

Es wurde an diesem Abend auch Handball gespielt, doch. Eine letzte Drittliga-Partie musste vor der großen Abschlussparty über die Bühne gebracht werden. Und die Spieler des TSB Horkheim ließen sich in der letzten Saisonbegegnung nicht hängen. Im Gegenteil. Offensiv gaben sie nochmal richtig Gas, gewannen bei der SG Köndringen-Teningen mit 38:35 und machten damit die Vizemeisterschaft in der 3. Liga Süd perfekt.
 

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die sitzen

Stephan Sonntag (Heilbronner Stimme) | 12:04:47 07.05.2018 | 286x gelesen

Aktuelle Spiele

1. Mannschaft - 3. Bundesliga Süd
Köndr'/Teningen : 1. Mannschaft 35:38

Muttertags-Special! - Nur für kurze Zeit!

Limitiertes Angebot! - Muttertags-Special für Oktoberfest-Freitag!

 

Tickets unter:

http://tsb-oktoberfest.de/tickets-freitag-2018/

tsb | 10:31:49 07.05.2018 | 115x gelesen

TSB-Trainer Zürn: "Ich werde viel vermissen und viel gewinnen"

Der scheidende TSB-Trainer Jochen Zürn spricht über seine Handball-Rente, die Droge Handball und seine neue Zuschauerrolle.

 

An diesem Samstag (19 Uhr) sitzt Jochen Zürn in der Ludwig-Jahn-Halle nach 30 Jahren zum letzten Mal auf einer Trainerbank. Beim Drittliga-Absteiger SG Köndringen-Teningen will der 56-Jährige mit einem Sieg die zweite Vizemeisterschaft mit dem TSB Horkheim in Folge unter Dach und Fach bringen. Im Interview spricht der gebürtige Stuttgarter über einen geheimnisvollen Kalender, seine größte Enttäuschung und einen möglichen Rücktritt vom Rücktritt.

 

Nach dem letzten Heimspiel haben Sie in der Kabine ein Kalenderblatt abgerissen. Zählen Sie dort die Tage, bis endgültig Schluss ist?
Jochen Zürn: Nein. Wir haben im Trainingslager vor der Saison eine Punktezahl festgelegt, die wir erreichen wollen. Jedes Blatt steht dabei für einen Punkt. Der Spieler des Spiels darf immer die Blätter abreißen. Am Samstag wurde ich mal auserkoren.

 

Der TSB hat 38 Punkte auf dem Konto. Wie viele Blätter hat der Kalender noch?
Zürn: Zwei. Gewinnen wir das letzte Spiel, dann hätten wir eine Punktlandung hingelegt. Das wäre krass.

 

Als Sie vor fünf Jahren beim TSB anfingen, haben Sie gesagt: "Der TSB und ich - das passt." Hat es gepasst?
Zürn: Ja, hat es. Ich habe nie zuvor eine solche Wertschätzung als Trainer erfahren. Die ist über die Jahre sogar immer weiter gewachsen. Schon nach zwei Jahren war mir klar, dass Horkheim meine letzte Karrierestation sein würde. Meine Frau Heike und ich haben uns hier sehr wohl gefühlt und enge Beziehungen geknüpft.

 

Komplettes Interview...

Stephan Sonntag (www.stimme.de) | 21:38:09 04.05.2018 | 2474x gelesen

Würdiger Heim-Abschluss

1. Mannschaft - Rhein-Neckar Löwen 2 32:27

TSB Horkheim gewinnt Endspiel um Vize-Meisterschaft mit 32:27 gegen die Löwen

78e31d74-7516-466f-a7c1-eea0f812c641.jpg.jpg

Dieses Match wäre ein würdiges Endspiel um die süddeutsche Meisterschaft gewesen. Über 60 Minuten demonstrierten der TSB Horkheim und die Rhein-Neckar Löwen II am Samstagabend, was den Drittliga-Handball auszeichnet. Auf die Temposchlacht in der ersten Hälfte folgte in der zweiten Halbzeit ein leidenschaftlicher Kampf um die Vizemeisterschaft in der 3. Liga Süd. Dank des in der entscheidenden Phase besseren Keepers gewann der TSB das letzte Saison-Heimspiel mit 32:27 (19:19). Mit dem gleichen Ergebnis sicherte sich im Parallelspiel der SV Kornwestheim gegen den VfL Pfullingen die Meisterschaft.

„In der zweiten Halbzeit haben wir die nötige Härte in die Abwehr bekommen. Das hat mir natürlich sehr geholfen“, sagte Matchwinner Linus Mathes. In der 23. Minute hatte Trainer Jochen Zürn den bis dahin glücklosen Kapitän Pascal Welz im Tor abgelöst. „Ich bin froh, dass ich in der zweiten Hälfte meinen Teil zu einem gelungenen Heim-Abschluss beitragen konnte“, sagte Mathes bescheiden.

Weitere Infos...

Stephan Sonntag (www.stimme.de) | 13:26:23 30.04.2018 | 264x gelesen

Abschieds-Tränen und Showdown-Hoffnung

1. Mannschaft - Rhein-Neckar Löwen 2 32:27

Für den TSB Horkheim geht es im letzten Heimspiel gegen die Junglöwen mindestens um die Vize-Meisterschaft

 

Das letzte Saison-Heimspiel ist traditionsgemäß auch die Zeit der Abschiede. Das gilt auch für das Duell zwischen dem TSB Horkheim und den Rhein-Neckar Löwen II an diesem Samstag (20 Uhr) in der Stauwehrhalle, obwohl es für den Sieger des Spiels theoretisch sogar noch um die Meisterschaft geht. Zumindest wenn Tabellenführer Kornwestheim parallel im Heimspiel gegen Pfullingen patzen sollte.

„Das erwarte ich zwar nicht, aber wir wollen für den Fall bereit sein“, sagt Trainer Jochen Zürn, für den es nach fünf Jahren das letzte Heimspiel auf der Trainerbank sein wird. „In dieser Woche hatte ich schon manchmal einen Kloß im Hals“, verriet der 56-Jährige. Ausführlicher wird der Trainer nächste Woche im großen Abschiedsinterview zu Wort kommen. Vorher haben die Spieler, die den Verein am Saisonende verlassen, das Wort:

Weitere Infos...

 

Stephan Sonntag (www.stimme.de) | 11:39:08 28.04.2018 | 349x gelesen

Kein Aufstieg, aber der TSB Horkheim ist in Aufstiegsform

TV 1893 Neuhausen - 1. Mannschaft 26:35

Man muss Erfolge genießen können, das macht sie noch wertvoller. Also hat sich TSB-Trainer Jochen Zürn am Sonntag auf der heimischen Terrasse in die Sonne gesetzt. Seine Jungs durften feiern, wie sie wollten. „Das gehört dazu und tut gut“, sagte Zürn im Hinblick auf die eine oder andere Bierflasche, die nach dem souveränen Horkheimer 35:26-Sieg am Samstagabend beim TV 1893 Neuhausen geleert wurde.

Foto: Veigel

Es läuft richtig gut beim TSB, dem Dritten der Drittliga-Tabelle. Diesmal waren es im Duell mit dem Drittletzten neun Tore Vorsprung, eine Woche zuvor wurde der Meister SG Nußloch ebenfalls mit neun Toren Differenz besiegt (31:22), außerdem waren es fünf Treffer Vorsprung in Pforzheim (34:29) und sechs gegen Dansenberg (33:27). Zusammen mit dem 29:27 gegen den TSV Neuhausen/Filder sind es nun fünf Siege in Folge, die der TSB eingefahren hat. 10:0 Punkte. Und doch sieht es sehr danach aus, als sei der Meistertitel unerreichbar. Nur noch zwei Spieltage sind es in der 3. Liga Süd. Spitzenreiter SV Kornwestheim (39:17 Punkte) hat auch weiterhin drei Zähler Vorsprung. Am Samstag verhinderte der SVK vier Sekunden vor Schluss mit dem Siegtor zum 24:23 gegen Fürstenfeldbruck einen Punktverlust.

Weitere Infos...

Bericht von Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 12:54:12 23.04.2018 | 289x gelesen

TSB: Heißer Tanz beim wiederbelebten TV Neuhausen

TV 1893 Neuhausen - 1. Mannschaft 26:35

Es ist ein Duell unten gegen oben. Der Drittletzte der 3. Liga Süd empfängt den Dritten. Der TV 1893 Neuhausen, immerhin Ex-Erstligist (zuletzt 2012/13), braucht einen Sieg, um nicht in die Viertklassigkeit abzusteigen. Der TSB Horkheim braucht die beiden Punkte, um weiter von der Meisterschaft träumen zu dürfen. Am Samstagabend (20 Uhr) geht es in der Hofbühlhalle des Metzinger Stadtteils los.

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die stehen und im Freien

Noch darf beim TV Neuhausen darauf gehofft werden, dass die Mannschaft wegkommt vom direkten Abstiegsplatz. Zuletzt gab es zwei Siege hintereinander. Erst mit 31:26 gegen den Tabellenletzten SG Köndringen-Teningen, dann mit 29:25 bei der HG Oftersheim/Schwetzingen.
„Das wird ein heißer Tanz, eine brutale Herausforderung“, sagt der Horkheimer Trainer Jochen Zürn. Der TVN kämpft ums sportliche Überleben, da wird der TSB nicht allein auf seine spielerischen Qualitäten setzen können. Beim 31:22-Heimsieg gegen den Meister SG Nußloch konnten die Horkheimer mit einem 16:5-Galastart beeindrucken. „Jetzt zeigt sich, ob wir wirklich eine Spitzenmannschaft sind“, sagt Trainer Zürn. „Entscheidend ist, dass wir den Schritt vom Topspiel zum Duell mit einem vermeintlich Kleinen hinbekommen.“

Weitere Infos...

 

Andreas Öhlschläger (www.stimme.de) | 09:09:58 21.04.2018 | 192x gelesen