Bericht » Event

Herwig Jarosch ein Siebziger

Am Samstag, den 28. März wird in der Engen Gasse 30/1 tüchtig gefeiert. Der Seniorchef wird stolze 70 Jahre alt. Dabei wirkt der drahtige und sportlich daherkommende Jubilar keineswegs alt. Obwohl sein Lebensweg geprägt war von entbehrungsreichen und harten Arbeitsjahren nach dem zweiten Weltkrieg. Geboren wurde Herwig Jarosch am 28.März 1945 in Auspitz im damaligen Sudetenland. Seine Mutter wurde im Juni 1945 mit ihren fünf Kindern aus der Heimat vertrieben und flüchtete mit den drei Mädchen und zwei Buben unter schwierigsten Bedingungen nach Österreich. Der Vater kam in den Wirren der Vertreibung ums Leben. Durch Nachbarn aus der ehemaligen Heimat wurde Frau Jarosch ermutigt nach Horkheim umzusiedeln. Im Juni 1946 kam die Familie im Unterland an, Horkheim sollte nun zur zweiten Heimat werden. Die erste Wohnung war im Hause „Samen-Wagner“ in der damaligen Hauptstraße. Später zog die Familie für längere Zeit in den Burgturm.
Seine Schulzeit verbrachte Herwig in der Volksschule Horkheim. Gerne erzählt er von den Jugenderlebnissen mit seinen Schulkameraden und den beliebten Lehrern Clement, Messer und Haist. Danach folgte die Ausbildung zum Flaschner und Installateur beim Horkheimer Meisterbetrieb von Oskar Hönnige. Die Jahre 1964-65 waren geprägt durch die Ableistung des Wehrdienstes bei der Bundeswehr. Darauf folgte der Besuch der Bundesfachschule für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik in Karlsruhe, die er erfolgreich als jüngster Meister mit 23 Jahren abschloss. Zielorientiert und strebsam setzte er seinen Berufsweg in einem Fachbüro in Tamm fort. Dabei hatte er große Projekte wie die Villa Reizenstein und die Staatsgalerie in Stuttgart und das deutsch-spanische Astronomie-Zentrum in Almeria zu betreuen. Wieder zurück in der Heimat gründete er in Horkheim 1984 seine Heizungs- und Installationsfirma, wobei ihm seine Frau Regina tatkräftig zur Seite stand. Seine Firma hat er nach 26 erfolgreichen Jahren an seinen Sohn Ralf übergeben. Doch wenn not am Mann ist springt der Seniorchef immer noch in die Bresche! Als anerkannter Meister und Unternehmer hat er sich über 15 Jahre im Gesellenprüfungsauschuss bei der Handwerkskammer Heilbronn eingebracht.
Doch kommen wir nun zum Sportler Herwig. Seit seiner frühesten Jugend war er ein begeisterter Handballer. Der großgewachsene Junge holte von der C- bis A-Jugend viele Kreismeistertitel ans Stauwehr. Später spielte er erfolgreich in der Reserve- und 1. Männermannschaft des TSB. Hier war sein Bruder Joachim aber erfolgreicher, denn dieser holte 1962 mit seiner Mannschaft die erste Württembergische Meisterschaft nach Horkheim. Beim immer mehr aufkommenden Hallenhandball waren dann die Seitfallwürfe des Linkshänders Herwig umso mehr gefürchtet. Auch wenn er aus beruflichen Gründen zwei Jahre das Trikot des SV Möhringen trug, im Herzen blieb er immer ein Horkheimer. Bis 1994 stellte er sich in den Dienst der AH-Mannschaften des TSB. Bei vielen Turnieren und Freundschaftsspielen waren die Spielergebnisse weniger wichtig als die Freude über das Beisammensein und die Pflege sportkameradschaftlicher Beziehungen.
Neben seiner starken beruflichen Inanspruchnahme war es Herwig sehr früh bewusst, dass ein Verein ohne ehrenamtliches Engagement und die Bereitschaft Funktionen im Verein zu übernhemen, nicht erfolgreich sein kann. Umfänglich ist die Liste seiner Ämter in der Handballabteilung. Von 1971-1973 war er Verantwortlicher der Reservemannschaft, von 1973 – 1989 stand er als Jugendleiter vorbildlich der Jugendabteilung vor. Von 1993 – 2002 war er als 3. Vorsitzender in der Abteilungsführung, ehe ihn die Handballer 2002, mit großer Mehrheit, als Nachfolger von Günter Schnarr zum 1. Vorsitzenden wählten.Und dieses wichtige Amt an der Spitze unseres Vereines füllt er täglich mit großem Einsatz, Umsicht und viel Hingabe aus. Nicht ohne Stolz dürfen wir an dieser Stelle vermerken, dass dank Herwig und seiner Mitstreiter, die TSB-Handballer im Männerbereich im Unterland seit vielen Jahren an der Spitze stehen! Als hätte er im TSB nicht genug zu tun gehörte er 2011 zu den Gründern und Förderern der handballakademie, deren Vorsitzender der Horkheimer Peter Bezner ist.
Er ist weiterhin ordentliches Mitglied im Bezirksbeirat. Um seinen liebgewordenen Lebensmittelpunkt Horkheim auch in der Kommunalpolitik Gehör zu verschaffen hat sich Herwig 2014 bereit erklärt für die örtliche CDU in diesem Stadtteilparlament mitzuarbeiten. Man könnte und müsste noch vieles berichten und schreiben – Wir wollen es bei den geschilderten Aufzählungen belassen.
Lieber Herwig, wir danken dir an dieser Stelle herzlich für deinen unermüdlichen, manchmal fast übermenschlichen Einsatz für die TSB-Handballer!
Alle Handballerinnen und Handballer gratulieren dir herzlich zu deinem 70. Geburtstag! Unsere Wünsche sollen dir beste Gesundheit und eine gute Kondition schenken, damit du mit Freude und Muße noch viele, viele Jahre im Kreise deiner Familie und deiner Spiel- und Wanderfreunde verbringen darfst.

Written by Gerhard Murrweiß | 16.03.2015 08:45:39 | 192x gelesen