Bericht » 1. Mannschaft » Spielbericht

04.09.2016 Starker Auftritt mit Luft nach

Starker Auftritt mit Luft nach oben

1. Mannschaft - Köndr'/Teningen 34:27

 

Starker Auftritt mit Luft nach oben

Einen anderen Sascha Laurenz hatte Trainer Jochen Zürn angekündigt und behielt recht: Der Rückraumlinke scheint endlich in der Verfassung, die er in der Vorsaison verletzungsbedingt nie erreichte.

Foto: Andreas Veigel

 

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt: Trainer Jochen Zürn und sein TSB starteten erstmals unter seiner Ägide mit einem Sieg in die Drittliga-Saison. Mit einer Mischung aus Erleichterung und Begeisterung nahmen Trainer, Team und Fans am Samstagabend in der Stauwehrhalle den 34:27 (16:15)-Erfolg gegen die SG Köndringen-Teningen auf. Es war über weite Strecken ein überzeugender Auftritt der Heimmannschaft, aber es herrschte auch erkennbar noch Luft nach oben. "Du spielst ja am ersten Spieltag noch nicht am Limit. Wir haben sehr viel Potenzial", sagte ein rundum zufriedener Zürn.

Ein Extralob erhielt Andreas Blodig ("Sensationell gespielt"). Dem Spielmacher war ebenso wie dem Rückraumlinken Sascha Laurenz anzumerken, dass sie endlich mal über längere Zeit verletzungsfrei geblieben sind. Blodig führte glänzend Regie, Laurenz, der den Vorzug vor dem grippegeschwächten Sebastian Heymann erhielt, überzeugte mit sicheren Abschlüssen. "Ich bin megafroh über diesen Start. Letzte Saison hat mich jeder Scheiß voll erwischt, das hat mich fertig gemacht. Das wird jetzt hoffentlich mehr meine Saison", sagte Laurenz - wie alle anderen erleichtert und begeistert.

Starkes Debüt

Der TSB startete gegen den fast völlig neuformierten Gegner offensiv furios, defensiv allerdings fehlerhaft. "Wir hatten in der Abwehr zu wenig Zugriff, haben zu viel reagiert statt zu agieren", bemängelte Zürn. Die Abwehrfehler führten dazu, dass Torhüter Pascal Welz kaum einen Wurf zu halten bekam und zur Pause von Linus Mathes ersetzt wurde. Der Neuzugang feierte am Samstag nicht nur sein Heimdebüt, sondern auch seinen 20. Geburtstag und mit sieben Paraden einen starken ersten Auftritt. "Die Abwehr hat in der zweiten Hälfte viel besser funktioniert. Unterm Strich wäre mir ein 27:20 trotzdem lieber gewesen." Am Sonntag stand das Torhüter-Talent schon wieder im Erstliga-Kader des TVB Stuttgart beim Spiel gegen den THW Kiel.

Nach einem 17:18-Rückstand (35.) gelang es den Horkheimern den Defensivschalter umzulegen, weiter rauszurücken, den Kreisläufer besser zu verteidigen. Das in der ersten Hälfte von den Gästen noch oft erfolgreich eingesetzte taktische Mittel des siebten Feldspielers funktioniert kaum noch. "Für uns wird es das schwierigste Jahr, seit ich vor sechs Jahren hier angefangen habe. Wir müssen zusehen, dass zwei Teams hinter uns bleiben", sagte Gästetrainer Ole Andersen, der den TSB gleich mal in den Kreis der Meisterschaftsanwärter einreihte.

Tatsächlich spielten die Horkheimer die Partie souverän nach Hause. Gut zehn Minuten vor Schluss war beim 28:21 alles entschieden. Auch ein Verdienst von Linksaußen Marcel Lenz, der sieben von sieben Strafwürfen verwandelte und von Zürn "Nerven wie breite Nudeln", attestiert bekam. Der Coach musste nicht mal alle potenziellen Trümpfe ziehen, wechselte nur wenig. "Die Bank könnte ein Faktor für uns werden", mutmaßte Zürn. Für eine gute Saison - oder sogar mehr.

TSB Horkheim: Welz, Mathes (Tor) - Lenz (10/7), Gehrke (1), Griesbach, Schmid (4), Grosser (2), Heymann (1), Laurenz (4), Zerweck (1), Fähnle (1), Blodig (8), Hauk (2), Bohnenstengel.

Beste Schützen der SG: Bührer (8/1), Fischer (6), Zipf (6).

Siebenmeter: TSB 7/7; SG: 1/1.

Zeitstrafen: 2/1.

Zuschauer: 400.

Faiplay

Beim Stand von 18:18 ging Pascal Bührer nach einem Zweikampf mit TSB-Kapitän Stefan Fähnle zu Boden. Die Schiedsrichter pfiffen Foul und wollten dem Horkheimer eine Zwei-Minuten-Strafe aufbrummen. Doch Bührer wehrte ab, er sei nur ausgerutscht und deshalb gefallen. Fähnle entging der Bestrafung und räumte hinterher ehrlich ein: "Umgekehrt hätte ich es wahrscheinlich nicht zugegeben, da hätte ich egoistisch gehandelt. Respekt an Pascal." son

Written by son - www.stimme.de | 04.09.2016 21:27:41 | 282x gelesen