Bericht » 1. Mannschaft » Spielbericht

02.02.2017 Horkheim hat wieder den länge

Horkheim hat wieder den längeren Atem

SV 64 Zweibrücken - 1. Mannschaft 29:36

Der TSB lässt sich beim Drittliga-Schlusslicht Zweibrücken trotz engem Spiel nicht aus dem Tritt bringen.

Zwölf Minuten waren noch auf der Uhr, und noch immer hatte sich Horkheim beim Drittliga-Schlusslicht SV Zweibrücken nicht entscheidend abgesetzt. Lediglich ein 24:25 leuchtete von der Anzeigetafel der Westpfalzhalle. Doch dann legte der TSB am Samstagabend einen Endspurt aufs Parkett und ließ den Kontrahenten mit 36:29 (13:13) noch klar hinter sich.
Ein Matchplan, der schon in der Vorwoche beim 32:29 gegen Haßloch das Erfolgsrezept war und Horkheim den zweiten Tabellenplatz einbringt – punktgleich mit dem neuen Ligaprimus Pforzheim, der den Ausrutscher von Balingen/Weilstetten II ebenfalls mit einem Sieg genutzt hat. „Wir sind jetzt mit 4:2 Punkten in die Rückrunde gestartet. Haben in Zweibrücken mit plus sieben gewonnen, da wollen wie mal nicht meckern“, sagte TSB-Trainer Jochen Zürn. Überrascht war er nicht, dass die Partie beim SV phasenweise zäh verlief: „In solchen Spielen sucht man immer lange nach seinem Rhythmus. Die haben richtig gekämpft und sich großartig präsentiert.“

Die Horkheimer zeigten im ersten Durchgang dagegen Schwächen beim Torabschluss. „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht. Wenn wir nicht so viele Chancen liegen lassen, gehen wir mit einer Führung in die Pause“, kritisierte Zürn. Dabei war sein Team mit 3:1 (5. Minute) standesgemäß in die Begegnung gestartet. Per Doppelschlag glich einer der besten Zweibrücker, David Oetzel, aber zum 3:3 aus, während Horkheims Marcel Lenz einen Siebenmeter herschenkte. Fortan verlief das Spiel auf Augenhöhe. Der TSB legte vor, Zweibrücken glich aus. So ging es bis zum 13:13-Pausenstand. Richtig zu seinem Spiel fand Horkheim in den ersten 30 Minuten nicht, hatte am Kreis immer wieder Schwierigkeiten, den SV zurück zu halten.

Auch in der zweiten Hälfte ging es zunächst auf Augenhöhe weiter. Zusehen musste ab der 37. Minute Janik Zerweck, der nach seiner dritten Zeitstrafe beim Stand von 17:16 für den TSB vom Feld gestellt wurde. Aus dem Tritt brachte das die Horkheimer nicht. Ab der 48. Minute standen sie endgültig sattelfest. Durch starke Ballgewinne hinten, überrollte Horkheim Zweibrücken mit einer druckvollen zweiten Welle. Aus einer 25:24-Führung wurde bis zur 54. Minute ein 30:25-Vorsprung – die Vorentscheidung.

Der SV Zweibrücken ging mit einem siebten Feldspieler noch einmal volles Risiko – ein vergeblicher Versuch. TSB-Keeper Linus Mathes bekam einige Bälle gut zu fassen und trug sich mit einem Treffer in den leeren SV-Kasten auch selbst in die Torschützenliste ein. Treffsicher präsentierte sich einmal mehr auch Horkheims Jugendnationalspieler Sebastian Heymann. Mit acht Toren war er erfolgreichster TSB-Schütze und Garant für den letztlich klaren Pflichtsieg.

Welz, Mathes (1) – Lenz (6/2), Gehrke (4), Griesbach (2), Schmid (1), Grosser (5), Heymann (8), Laurenz, Zerweck (5), Fähnle, Blodig (4), Bohnenstengel.

Written by dok - www.stimme.de | 02.02.2017 07:42:59 | 142x gelesen