Bericht » 1. Mannschaft » Spielbericht

27.04.2017 Heymann hämmert TSB zum Ausw

Heymann hämmert TSB zum Auswärtssieg

Balingen-Weistetten 2 - 1. Mannschaft 26:29

Mit 15 Toren war der Jugend-Nationalspieler der Horkheimer Matchwinner in Balingen − Punktgleich mit Nußloch an der Tabellenspitze

https://www.stimme.de/storage/pic/alfa/wt/sport-hn/2945151_1_9c3e718e-2856-43e0-a79f-ab3d5c2984c8.jpg?version=1492986244 Saisonrekord für Sebastian Heymann: 15 Mal traf der 19-Jährige gegen Balingen und hatte damit maßgeblichen Anteil am 29:26-Auswärtssieg.Foto: Archiv/Veigel

Acht Tore hatte Sebastian Heymann schon zur Pause erzielt. Trotzdem gab es in der Kabine nicht nur Lob für den Youngster. "Angesichts seiner Leistung habe ich mich zwar schon vorab für meine Kritik entschuldigt, aber in zwei, drei Situationen hat er falsche Entscheidungen getroffen", sagte TSB-Trainer Jochen Zürn. "Offenbar hat er mich richtig verstanden."

Denn auch in den zweiten 30 Minuten feuerte Heymann dem HBW noch sieben Bälle ins Netz. 29:26 (12:14) hieß es gestern nach 60 Minuten in der Sparkassen-Arena für die Gäste. Mehr als die Hälfte der Treffer kamen aus Heymanns rechtem Wunderarm geflogen. "Wenn wir seine Würfe gut vorbereiten, ihn in Bewegung bringen, dann ist Basti in der Liga einfach eine Granate", lobte Zürn.

Durch den Erfolg gegen den direkten Verfolger sind die Horkheimer mit Tabellenführer Nußloch nach Punkten gleichgezogen (siehe Hintergrund). Aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs bleibt die SG aber Spitzenreiter. Das Kopf-an-Kopf-Rennen geht nächste Woche in die vorletzte Runde.

Heimspiel-Atmosphäre Am Sonntagabend durfte aber erst einmal gefeiert werden. Was besonders die zahlreich mitgereisten TSB-Fans ausgiebig taten. "Das war heute Heimspiel-Atmosphäre und hat uns im Spiel sehr geholfen", sagte Zürn.

Denn die Jung-Gallier hatten nicht vor, verspätete Ostergeschenke zu verteilen. Von Beginn an drückte das Team von Trainer André Doster aufs Tempo und riss Lücken in die kompakte 6:0-Abwehr der Gäste. Beim Stand von 7:3 nahm Zürn eine Auszeit.

Die wurde allerdings durch den Ausfall von Janik Zerweck jäh gebremst. Nach einem unglücklichen Zusammenprall musste der Halbrechte raus, Schwindel und Übelkeit ließen eine Gehirnerschütterung vermuten. Fred Griesbach übernahm Zerwecks Position in Abwehr und Angriff. Natürlich war es aber Heymann, der zum 10:10-Ausgleich (25.) traf. Bis zur Pausensirene sicherte sich Balingen jedoch wieder eine 14:12-Führung.

Hohes Risiko Die zweiten 30 Minuten waren ein offener Schlagabtausch. "Beide Teams haben hohes Risiko gespielt. Es war packend, es war hochklassig", sagte Zürn. Beide Torhüter, Jonas Baumeister auf Balinger Seite und Pascal Welz für Horkheim, überboten sich mit Glanzparaden. Beide Teams demonstrierten, warum sie an der Spitze der Liga stehen. Beim 22:22 (50.) durch den künftigen Horkheimer Michael Seiz war noch alles offen.

"In der Schlussphase waren wir einen Tick abgeklärter, effektiver und haben weniger Fehler gemacht", erklärte Zürn den positiven Ausgang zugunsten seines Teams. Maßgeblichen Anteil daran hatte − neben Heymann natürlich − dessen Stellvertreter im linken Rückraum, Sascha Laurenz. Drei wichtige Tore in der letzten Viertelstunde gingen auf das Konto des 26-Jährigen. "Besonders das letzte zum 28:26 − bei angezeigtem Zeitspiel − war stark", lobte Zürn.

Nach dem fünften Sieg in Serie bekam die Mannschaft für Montagabend trainingsfrei. Mit Blick auf die letzten beiden Saisonspiele sagte Zürn: "Wir wollen weiter Druck ausüben aus der Ferne und die vier Punkte holen."

TSB Horkheim: Welz, Mathes (Tor) - Lenz (4/1), Griesbach (2), Schmid (2), Grosser (1), Heymann (15), Laurenz (3), Zerweck, Fähnle (1), Blodig (1), Bohnenstengel.

Beste Schützen des HBW: Kirsch (5), Seiz (5/4), Dangers (4), Nothdurft (4).

Siebenmeter: HBW 4/4; TSB 1/1.

Zeitstrafen: 3/2.

Written by son - www.stimme.de | 27.04.2017 11:19:25 | 252x gelesen