Der einzig richtige Weg

Die männliche A-Jugend der JH Flein Horkheim hat ein neues Trainerteam: Dirk Förster, Malte Willms und Timo Hirschmann übernehmen

Nun ist es amtlich: Die männliche A-Jugend der JH Flein Horkheim hat ein neues Trainerteam. In der Württembergligasaison 2017/2018 werden die Handballer der Jahrgänge 1999 und 2000 von einem „Kompetenzteam“ betreut und trainiert: Um die mannschaftlichen und koordinativen Belange kümmert sich Sven Grosser, das sportliche Feld wird ab Vorbereitungsstart von einem Dreigestirn beackert: Dirk Förster, Malte Willms und Timo Hirschmann wollen die Jungs voranbringen. „Ich denke, dass wir 4 die perfekte Mischung sind. Wir haben einen guten Draht zu den Jungs, wissen was wir wollen und werden unser bestmögliches geben um die Mannschaft top auf die Runde vorzubereiten“ gibt sich Sven Grosser optimistisch. 

Wir erinnern uns: 3 Spieltage vor Rundenschluss der B-Jugend in der BWOL übernahmen nach dem plötzlichen Hinschmeißen von Jochen Lombacher und Dieter Kachelmus Freddy Griesbach und Dirk Förster interimsmäßig die Betreuung der Mannschaft. Aus dieser Situation entwickelten sich weitere Gespräche über die Zukunft. Bei Freddy Griesbach war klar, dass er den Job nicht übernehmen konnte denn er hatte bereits einen Vertrag beim BWOL-Aufsteiger SV Remshalden als Cheftrainer unterschrieben. Blieb also Förster, der Trainer der TSB – Reserve. „ Ich habe mit meiner Familie drüber gesprochen und wir haben eine Lösung gefunden. Allerdings war für mich von Anfang an klar, dass ich den Job nur unter bestimmten Voraussetzungen übernehme. Zum einen im Sinne der beiden Vereine und zum anderen im Sinne der Jungs“ so der Horkheimer, der darin sowohl für den TV Flein als auch für den TSB Horkheim einen großen Schritt in die richtige Richtung sieht. 

„ Wir wollen und werden mit der A-Jugend die Württembergliga und die Bezirksliga spielen. Ich denke, dass es für beide Mannschaften der beste Weg ist. Die Kerle werden sich so besser und schneller weiter entwickeln und sie werden den Sprung zu den Männern viel einfacher meistern.“ Helfen werden dabei seine Stauwehrboys. Der „wilde Bezirksligahaufen“ hat mit dem souveränen Klassenerhalt den Weg zu dieser Entwicklung bereitet. Mit 19 Punkten haben die Buchinger und Co Platz 9 erreicht und nun sehen die sich einer neuen Aufgabe gegenüber. Sie sollen die junge Garde in der Bezirksliga führen. „ Jetzt haben wir die Möglichkeit den Weg zu beschreiten den uns zum Beispiel die HBW Balingen Weilstetten oder die HSG Konstanz im großen Maße vormachen. Wir können in Zusammenarbeit mit Jochen Zürn die Mannschaften so ausrichten, dass die Jungs unproblematisch sofort bei den Männern integriert werden.“ Förster war auch wichtig, dass keiner seiner Stauwehrboys auf der Strecke bleibt. Deshalb gibt es ab der Saison 2017/18 auch wieder den TSB Horkheim 3. 

Zwei weitere Forderungen des neuen Cheftrainers wurde mit Malte Willms und Timo Hirschmann in Persona erfüllt: „ Ich habe an mich den Anspruch die Mannschaften optimal auf die Runde vorzubereiten und diese dann genauso zu spielen. Da ist es einfach wichtig, dass aus dem „ich“ ein „wir“ wird. Mit Malte und Timo sind wir als sportliches Trio in meinen Augen optimal aufgestellt.“

Malte Willms kommt von der Weibertreu an den Neckar. Er hat mit dem TSV Weinsberg den Weg aus der Verbandsliga nach oben beschritten und seine Karriere in der 2. Mannschaft in der Bezirksliga ausklingen lassen. Vor Jahresfrist hängte Willms dann seine „aktiven“ Handballschuhe an den berühmten Nagel und startete seine Trainerkarriere. Förster und Wilms kennen sich schon einige Jahre. „Malte und ich ticken ähnlich. Wir sind beide emotionale Typen und stehen für eine gewisse Geradlinigkeit. Er ist mein Wunsch – Co – Trainer.“ Ähnlich ist es mit Timo Hirschmann. Das Horkheimer Urgestein hat auch den Nagel für seine Schuhe gefunden. Nach erfolgreichen Jahren beim TSV Weinsberg soll nun Schluss mit Leistungssport sein. Jetzt will er sich wieder bei seinem Heimatverein einbringen und das gleich in doppelter Funktion. „ Timo wird zum einen unsere Torleute trainieren und zum anderen soll er das Bindeglied zwischen uns und der ersten Mannschaft sein. Ich finde das ist gerade mit Blick auf die Zukunft extrem wichtig und mit ihm haben wir genau den richtigen Mann dafür“ so Förster über den Mann dem er vor 10 Jahren das Amt des TSB-Kapitäns übergeben hat.

Und auch den Posten der guten Seele sieht Förster perfekt besetzt. Sven Grosser hat sich bereit erklärt diesen Job weiterzuführen. Der Vater von TSB Rechtsaußen Daniel bleibt damit Mannschaftsverantwortlicher seines jüngeren Sohnes Patrick. „Ich glaube Sven trifft genau die richtige Mischung aus „Zuhören“, „Hör auf zu Jammern“ und „Beweg deinen Arsch“. 

Der Mannschaft wurden ihre neuen Häuptlinge in einer Besprechung vorgestellt. „Wir haben den Jungs gesagt was sie von uns erwarten dürfen und sollen und was wir von ihnen erwarten und wollen. Handball ist und bleibt ein Mannschaftssport und wir werden uns nach Innen und nach Außen als leistungsorientierter, verschworener Haufen präsentieren. Wir haben die Aufgabe aus Talenten Männer zu machen und der wollen wir gerecht werden“ so Malte Wilms, der zusammen mit Hirschmann, Förster, Grosser und den Jungs dem Vorbereitungsstart am 19. Juni entgegenfiebert.

Written by Dirk Foerster | 24.05.2017 12:47:18 | 223x gelesen