Bericht » 1. Mannschaft » Spielbericht

12.09.2017 Erleichterndes Erfolgserlebnis

Erleichterndes Erfolgserlebnis

1. Mannschaft - TV Hochdorf 27:21

Der TSB Horkheim fährt durch ein 27:21 gegen Hochdorf den ersten Saisonsieg in der 3. Liga Süd ein.

Pierre Freudl (am Ball) führte das junge Horkheimer Team zum ersten Saisonsieg gegen den TV Hochdorf. Foto: Andreas Veigel

Erleichterung war das vorherrschende Gefühl bei den Gastgebern nach der Schlusssirene. "Keine Frage, uns ist ein Stein vom Herzen gefallen. Gegen Ende ist sogar eine gewisse Lockerheit zurückgekommen", sagte Pierre Freudl. Nicht nur wegen seiner sieben Tore war der 34-Jährige am Samstag beim 27:21 (13:11)-Sieg des TSB gegen den TV Hochdorf der entscheidende Mann auf dem Feld.

"Er hat das Team geführt, die Abwehr organisiert, in den entscheidenden Situationen Verantwortung übernommen", lobte Trainer Jochen Zürn. Und damit maßgeblichen Anteil an den ersten beiden Punkten in dieser Drittliga-Saison gehabt.

Es war kein Gala-Abend in der Stauwehrhalle, der war bei der Ausgangslage aber auch nicht zu erwarten gewesen. Beiden Teams war nach zwei Niederlagen zum Auftakt eine gewisse Verunsicherung anzumerken. Der TSB kam etwas besser ins Spiel und lag von Beginn an in Führung. Allerdings kam es zu unschönen Déjà-Vu-Erlebnissen vom ersten Heimspiel gegen Haßloch − besonders für Hendrik Bohnenstengel. Drei Mal wurde der Linksaußen in der Anfangsphase perfekt freigespielt, drei Mal scheiterte er im Abschluss. "Ich kann es nicht erklären, zumal ich in Kornwestheim sieben von sieben getroffen habe", sagte der 20-Jährige.

Seine Abschlussschwäche hemmte zudem das Horkheimer Überzahlspiel, da das Eigengewächs bei einem Mann mehr auf dem Feld normalerweise der Zielspieler ist. Vorsorglich nahm Zürn ihn vom Feld, brachte aber nicht den erstmals nach vier Monaten Pause wieder auf der Bank sitzenden Marcel Lenz, sondern ließ Felix Kazmeier auf Linksaußen spielen. Immerhin mit einer 13:11-Führung für die Gastgeber wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten bekam Bohnenstengel aber eine neue Bewährungschance. Mit einem frechen Dreher in der 41. Minute zum 16:15 platzte schließlich der Knoten. 39 Sekunden später legte er das 17:15 nach. "Ich wollte einfach alles besser machen, habe nicht groß überlegt, sondern einfach gemacht", sagte Bohnenstengel.

"Der Junge hat richtig Eier bewiesen", befand Zürn, zumal Bohnenstengel auch noch zwei wichtige Bälle in der Abwehr gewann. "Defensiv war das heute wohl mein bestes Drittliga-Spiel", freute sich der Linksaußen.

In dieser Phase rund eine Viertelstunde vor dem Ende entschied der TSB die Partie zu seinen Gunsten. "Da haben wir die nötige Dynamik im Angriffsspiel gehabt und nicht so einen Tempo-Müll gespielt wie in manchen Phasen davor", sagte Zürn. Dabei half, dass die Gäste ihre kräftezehrende offensive Deckung nicht mehr mit der gleichen Konsequenz spielten wie noch in der ersten Halbzeit. Und dass die TSB-Defensive ab der 45. Minute nur noch vier Gegentreffer zuließ. "Hinten haben wir gut gearbeitet. Die zwei Punkte geben allen Auftrieb", sagte Kapitän Pascal Welz, der die zweite Halbzeit auf der Bank verbrachte. Zürn hatte nach der Pause den Torhüter gewechselt und Linus Mathes zwischen die Pfosten gestellt. Beide Keeper parierten jeweils sechs Würfe. "Das Spiel von außen anzuschauen, ist echt hart. Der Wechsel war aber okay. Dafür haben wir zwei gute Torhüter", sagte Welz.

TSB Horkheim: Welz, Mathes, Schniering (Tor) - Lenz (n.e.), Schmid (4), Grosser (1), Möck (2), Strobel (1), Kazmeier (4), Seiz (3), Freudl (7/4), Boschen, Zerweck (2), Bohnenstengel (3).

Beste Schützen des TVH: Götz (8/1), Bühler (5), Waldgenbach (5).

Siebenmeter: TSB 4/4; TVH 2/1.

Zeitstrafen: 2/5

Written by son - www.stimme.de | 12.09.2017 09:17:50 | 193x gelesen