Bericht » 1. Mannschaft » Spielbericht

05.03.2018 Viel zu schwache Chancenverwer

Viel zu schwache Chancenverwertung

1. Mannschaft - HBW Bal-Weil 2 26:31

Wenn zwei Menschen über dasselbe reden, kann es sein, dass sie ganz unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Also lobte André Doster, der Trainer des HBW Balingen-Weilstetten II, in den höchsten Tönen seinen Torwart Mario Ruminsky, als es darum ging, warum der neue Tabellenführer der 3. Liga Süd mit 31:26 beim TSB Horkheim gewonnen hatte.

TSB-Trainer Jochen Zürn hingegen blickte in seiner Spielanalyse auf die Fehlwürfe seiner Handballer. Die „extrem schwache Chancenverwertung“ hatte ihm gar nicht gefallen. „Wir haben 15 freie Würfe verblasen.“

Zürns Fazit: „Mit so einer Quote ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen, noch dazu ein Spitzenspiel.“ Unmöglich war es aber nicht.

In der 22. Minute lag der TSB mit 12:9 vorne, Janik Zerweck hatte getroffen. Alles schien nach Plan zu laufen. Doch es folgten elf Minuten, in denen die Horkheimer kein einziges Tor zustande brachten.

Ewig kein TSB-Tor Fünf Treffer in Folge erzielten die Balinger bis zur Pause. HBW-Schlussmann Ruminsky war in dieser Phase unbezwingbar. Einmal, zweimal, dreimal, viermal, fünfmal. Mit einem 12:14-Rückstand ging der TSB in die zweite Halbzeit. Aber weiterhin lief es nicht nach Wunsch. Als Pierre Freudl in der 33. Minute mal wieder ein Horkheimer Tor gelang, war es das 13:16. Beim 13:18 in der 37. Minute nahm Trainer Zürn eine Auszeit.

Aber der TSB bekam die Kurve nicht mehr. Vielleicht hätte es in der Schlussphase doch noch geklappt, aber erneut wurden Top-Chancen nicht genutzt. Als es fünfeinhalb Minuten vor Schluss 25:27 stand, war in der hektischen Partie Horkheimer Hoffnung aufgekommen. Oliver Heß hatte das 26:27 vor Augen gehabt, aber Ruminsky hielt famos. Dann traf Michael Seiz nur das Torgestänge. Dann war es vorbei. Der HBW zog wieder davon.

Heimserie ist gerissen „Verdient verloren“ lautete das Fazit von Jochen Zürn nach dem 26:31. Der Trainerkollege André Doster lobte die Moral beim TSB: „Horkheim hat nie aufgegeben und das Ding nochmal spannend gemacht.“ Aber zu mehr reichte es nicht. „Was der Mario gehalten hat...“, schwärmte Doster von Ruminsky und verteilte ein „Sonderlob Richtung Torhüter“.

Nach sieben Heimsiegen in Folge in der 3. Liga Süd mussten die Handballer des TSB Horkheim mal wieder eine Niederlage in der Stauwehrhalle einstecken. Den HBW Balingen-Weilstetten II hatten sie eigentlich überholen wollen, doch nun steht das Talenteteam des Zweitligisten mit 29:17 Punkten sogar auf dem ersten Tabellenplatz. Der bisherige Spitzenreiter Kornwestheim verlor überraschend beim Kellerkind Dansenberg.

Der TSB hat jetzt 26:18 Punkte auf dem Konto.

Ein hochklassiges Drittligaspiel war es nicht, das Duell der Spitzenmannschaften aus Horkheim und Balingen. „Es waren von beiden Teams sehr viele Fehler dabei“, sagte André Doster. Oliver Heß war mit sieben Toren bester TSB-Schütze.

Written by Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 05.03.2018 10:25:01 | 147x gelesen