Michael Schweikardts Mannschaft bestreitet an diesem Samstag gegen den HC Erlangen II das erste Spiel der DHB-Pokalrunde.

Eines ist klar: „Wir müssen in jedem Spiel Vollgas geben“, sagt TSB-Trainer Michael Schweikardt vor dem Horkheimer Start in die DHB-Pokalrunde an diesem Samstag. Um 20 Uhr beginnt in der heimischen Stauwehrhalle das erste von insgesamt sechs Gruppenspielen. Auftaktgegner ist der HC Erlangen II.

Die Nachwuchs-Mannschaft des Bundesligisten ist Meister in der Drittliga-Staffel E geworden. „Das ist für Erlangen ein toller Erfolg“, sagt Schweikardt. „Und für uns ist es eine schöne Herausforderung, einen solchen Gegner zu schlagen.“

Punktspiel-Doppelrunde in der Staffel F auf dem sechsten Platz beendet

Der TSB Horkheim hat die Punktspiel-Doppelrunde in der Staffel F auf dem sechsten Platz beendet, jetzt geht es in der Zusatzrunde darum, im Idealfall einen Platz im DHB-Pokal der Saison 2022/23 zu ergattern. Vier Teams sind in der Gruppe, der Erste darf sich am Schluss freuen – es sei denn, dieser Spitzenplatz ginge an den HC Erlangen II, denn die zweite Mannschaft des Bundesligisten darf am DHB-Pokal nicht teilnehmen.

Die Horkheimer wären nur allzu gerne dabei, wenn es im Pokal die Chance gibt, womöglich gegen einen Bundesligisten anzutreten. Aber erstmal müsste der TSB in seiner sehr schweren Gruppe entsprechend erfolgreich sein. „Wir haben im TuS Fürstenfeldbruck eine Mannschaft dabei, die in der Vorsaison noch in der 2. Liga gespielt hat, im HC Oppenweiler/Backnang ein sehr ambitioniertes Team und in Erlangen einen Staffelsieger“, beschreibt Michael Schweikardt die Schwierigkeiten.

TSB will Zuschauern natürlich etwas bieten

Immerhin, es geht für den TSB mit zwei Heimspielen hintereinander los, an diesem Samstag gegen den HC Erlangen II und eine Woche später, erneut ab 20 Uhr in der Stauwehrhalle, gegen den Drittliga-Lokalrivalen HCOB. „Ich denke, das ist ein Vorteil für uns“, sagt der Trainer über den doppelten Heimspiel-Start. „Wir möchten unseren Zuschauern natürlich etwas bieten.“

Nach dem Ende der regulären Runde in der Staffel F „hatten wir ein bisschen Luft, um einige Dinge auszukurieren“, sagt Schweikardt. „Alle, die mit Corona-Infektionen unterwegs waren, sind fit ins Training zurückgekehrt.“ Ein bisschen kränkelnd sind Luis Kuhnle und Daniel Grosser, aber ohne Coronavirus-Schuld.

Die Zuschauer, die in der Stauwehrhalle dabei sein wollen, müssen am Samstagabend noch die 3G-Regelungen einhalten und die Maskenpflicht beachten. „Am Samstag ist es noch zwingend erforderlich“, sagt TSB-Vorstand Michael Roll, „am Sonntag gilt dann gar nichts mehr.“ Dann laufen die Beschränkungen des Infektionsschutzes aus. Doch im Duell mit Erlangen „gilt das ein letztes Mal – hoffentlich“, grinst Michael Roll.

Quelle: https://www.stimme.de/sport/handball/tsb-horkheim/tsb-horkheim-will-einen-vollgas-start-in-die-pokalrunde-art-4612408