Logo TSB Horkheim Hunters 1. Mannschaft Saison 2018/2019 Logo Handball 3. Bundesliga

Bericht » Frauen » Spielbericht

Am Ende kackt die Ente!

Frauen - SG Böck-Lein 23:18

Ohne die beiden Toptorschützinnen Laura und Chrissy und Torhüterin Svenja ging man in die Begegnung gegen den Tabellenletzten aus Böckingen und Leingarten.

Die Partie begann positiv für das Heimteam und so lag man nach 12 Spielminuten mit 3:1 durch den Treffer von Stefanie Kachelmuß in Führung. Hätte man bis zu diesem Zeitpunkt alle klare Torgelegenheiten genutzt, wäre das Spiel vorzeitig entschieden gewesen.
Doch hätte, hätte Fahrradkette...
Durch viele individuelle Fehler und Abspracheprobleme in der Abwehr kamen die Gäste immer besser ins Spiel und konnten bis zur 26.Spielminute auf 5:9 davonziehen.
Der TSB versuchte nun durch die Umstellung auf zwei Kreisläuferinnen wieder Gefahr in das Angriffsspiel zu bringen und diese Maßnahme zeigte Erfolg. Mit dem Pausenpfiff konnte Kim Speidel einen Siebenmeter zum 8:9-Anschluss verwerten.

In der Kabine herrschte aufgrund des unerklärlichen Einbruchs natürlich keine gute Stimmung und das Team haderte mit sich selbst. Es war klar, dass man heute nur über den Kampf und den Glauben an sich selbst zum Erfolg kommen würde.

Doch der Start in die zweite Halbzeit verlief alles andere als positiv. Innerhalb weniger Minuten zogen die Gäste auf 8:13 davon. Melanie Feierabend von der SG war nicht in den Griff zu bekommen. Der TSB-Coach versuchte mit einer Auszeit sein Team wachzurütteln, doch bis zum 13:18 in der 49.Spielminute rannte man vergeblich dem Rückstand hinterher.

Der Wechsel auf der Torhüterposition auf Tine Löschner sollte sich im Laufe der restlichen Spielzeit noch auszahlen. Das Tor war wie vernagelt und im Angriff zeigten die Mädels vom Stauwehr endlich ihr wahres Können. Ein 10:0-Lauf, angetrieben von Kim Speidel und Petra Bühl, in den verbleibenden 11 Minuten sollte den Sieg sichern und somit gewann man die Partie mit 23:18.

Getreu dem Motto von Sportmoderator Frank Buschmann "Am Ende kackt die Ente", zeigten die PrettyHunters in den letzten Minuten Handball vom Feinsten. Doch in Zukunft gilt es an diese Leistung über 60 Minuten anzuknüpfen!

Es spielten: Jana Eisele, Christine Löschner (im Tor); Claudia Schnappauf, Petra Bühl (3), Angelika Kurz (2), Marie-Kristin Wittmann (5/3), Sarah Menschl (2), Tabea Track (1), Kim Speidel (7/1), Anke Ulbrich, Katrin Schellhaas, Tamara Schleppe, Stefanie Kachelmuß (2), Lea Ohr (1/1)

Written by TG | 20.02.2017 12:03:50 | 161x gelesen