Logo TSB Horkheim Hunters 1. Mannschaft Saison 2018/2019 Logo Handball 3. Bundesliga

Bericht » Ankündigung

01.12.2018 In Bruck holen, was in Zweibr

In Bruck holen, was in Zweibrücken liegenblieb

Auf 14:0 folgten 4:8 Punkte – nach dem besten Saisonstart der Vereinsgeschichte in der 3. Liga Süd rumpelte es zuletzt im Getriebe des TSB Horkheim. An diesem Samstag (19.30 Uhr) geht es vor die Tore Münchens, zum Auswärts-Angstgegner TuS Fürstenfeldbruck. In der Wittelsbacher-Halle hat auch in dieser Saison bisher nur Vorjahresmeister Kornwestheim zwei Punkte mitgenommen. Sogar Tabellenführer HSG Konstanz verlor dort.

„Das ist doch ein zusätzlicher Ansporn, von dort endlich mal was mitzunehmen“, sagt Trainer Volker Blumenschein, dem die Negativbilanz gar nicht bekannt war. Die drei sieglosen Spiele seines Teams im November beunruhigen den Coach ebenso wenig, kamen sie doch nicht unerwartet. „Der Vorstand und ich haben schon unseren sensationellen Start richtig eingeschätzt. Es war immer klar, dass schwächere Spiele kommen würden.“

Über dem Soll
Der 50-Jährige verweist darauf, dass mit Marcel Lenz, Alexander Schmid und Florian Möck drei erfahrene Akteure den Verein verlassen haben und nur Spieler aus unteren Ligen verpflichtet wurden. „Mit 18:8 Punkten sind wir deutlich über dem Soll. Im Vorjahr waren es nach der Hinrunde 18:12. Wir sind sehr zufrieden“, betont Blumenschein. Nicht zufrieden waren Trainer und Spieler mit der 25:26-Niederlage zuletzt beim Abstiegskandidaten VTZ Saarpfalz. „Das war das schlechteste Spiel, das ich mit der ersten Mannschaft erlebt habe“, sagt Daniel Grosser. Nach dem guten Start mit einer 5:2-Führung gelang fast nichts mehr. Besonders die erfahrenen Führungsspieler Pierre Freudl und Oliver Heß fanden nicht ins Spiel. „Durch ihre überragende Form zu Saisonbeginn haben wir viele Punkte geholt. Jetzt geht eben nicht mehr jedes Ding rein“, nimmt Blumenschein den Leistungsknick gelassen. „Sie übernehmen in Angriff und Abwehr tragende Rollen und werden wieder bessere Leistungen zeigen“, ist der Trainer überzeugt.

Lichtblick Rieger
Ein Lichtblick im leistungsmäßig tristen November war Marcel Rieger. Der 25-Jährige vom Oberligisten TV Plochingen ist in der 3. Liga angekommen. „Schon in der Vorbereitung habe ich gemerkt, dass hier andere Brocken in der Abwehr stehen und ich musste mich daran gewöhnen, bei jedem Wurf Kontakt zu bekommen.“ Zudem war der drittbeste Torschütze der vergangenen Oberliga-Saison der einzige neue Rückraumspieler beim TSB. „Ich musste die Abläufe und Laufwege meiner Mitspieler erst lernen“, sagt Rieger. „Zum Glück haben mir alle sehr geholfen. Menschlich zählt der TSB hundertprozentig zu den Top-drei-Adressen in der Liga.“ Zu Saisonbeginn bekam Rieger noch wenig Einsatzzeiten, in Zweibrücken war er zuletzt mit sieben Treffern sogar Top-Torschütze. „Natürlich ist es schön, dass es für mich persönlich ganz gut läuft, Punkte fürs Team wären mir aber lieber. Wir müssen die letzten paar Prozent wieder abrufen.“

Live-Stream der Partie

www.sportdeutschland.tv

 

Written by Stephan Sonntag (stimme.de) | 01.12.2018 11:43:46 | 192x gelesen