Logo TSB Horkheim Hunters 1. Mannschaft Saison 2018/2019 Logo Handball 3. Bundesliga

Bericht » Ankündigung

02.02.2019 Viel Interesse am TSB-Trainerj

Viel Interesse am TSB-Trainerjob

Nur der Sieg zählt. „Eine Niederlage wäre kein schönes Ding“, sagt Volker Blumenschein vor dem Heimspiel des TSB Horkheim am Samstagabend (20 Uhr, Stauwehrhalle) gegen den TSV Neuhausen/Filder. Der Fünfte empfängt den Viertletzten der 3. Liga Süd. 14 Punkte mehr haben die Horkheimer auf ihrem Konto. „Wir gehen mit dem klaren Willen rein, das Spiel zu bestimmen“, sagt Trainer Blumenschein.

Die 22:27-Niederlage beim TuS Dansenberg ist abgehakt. „Das hat uns angesichts der Umstände kein Kopfzerbrechen bereitet.“ Jetzt sind fast alle wieder voll einsatzbereit, der vor einer Woche noch grippekranke Trainer ebenso wie die damals angeschlagenen Spieler. Lediglich Felix Kazmeier musste unter der Woche pausieren, weil er nicht gesund war. „Aber da sind wir bis zum Spiel zuversichtlich, dass er dabei sein kann“, sagt Volker Blumenschein.

Jetzt gilt es für den TSB, den Anschluss im dicht gedrängten Feld auf den Tabellenplätzen zwei bis sieben nicht zu verlieren. „Wir müssen aufpassen, dass wir dran bleiben.“

Weniger Fehler machen
Der TSV Neuhausen/Filder muss hingegen aufpassen, dass er nicht absteigt. Am vergangenen Sonntag gab es einen wichtigen 29:27-Heimerfolg gegen den direkten Rivalen VTZ Saarpfalz, der damit um zwei Punkte distanziert werden konnte. Gerne würde der TSV nachlegen, doch TSB-Trainer Blumenschein glaubt fest daran, dass seine Mannschaft am Samstagabend ein anderes Gesicht zeigen wird als in Dansenberg. „Denen haben wir es einfach gemacht mit unseren vielen Fehlern.“

Bei den Horkheimern läuft weiterhin die Suche nach einem Trainer für die kommende Saison, da Volker Blumenschein ja seinen Job berufsbedingt aufgeben wird. „Wir machen das aber nicht auf die Schnelle“, sagt der scheidende Coach, der in die Nachfolger-Suche mit eingebunden ist. „Wir sind im Dialog mit verschiedenen Kandidaten. Das Wichtigste ist, dass die Sache nachher passt, da kommt es nicht auf eine Woche an.“

Die Auswahl sei jedenfalls „nicht klein“, berichtet Blumenschein. „Es gibt genügend Leute, die sich da positioniert haben. Horkheim ist einfach eine gute Adresse.“ Stimmt. In der vergangenen Saison sicherte sich der TSB die Vizemeisterschaft in der 3. Liga Süd. Überhaupt ist Rang zwei der Stammplatz der letzten zehn Jahre.

Mittelfristig soll es in Horkheim auch mal Zweitliga-Handball geben, das ist die Vision, auch dafür wird der richtige Trainer gesucht.

TSV hat Respekt
Erstmal geht es nun aber darum, den TSV Neuhausen zu schlagen. Eckard Nothdurft, der Trainer der Filder-Handballer, weiß, dass der TSB eine Macht ist, wenn es zu Hause gut läuft. „Horkheim in der Stauwehrhalle ist mit das Schwerste, was es gibt, das ist mit Konstanz und Balingen vergleichbar, denn sie haben bislang nur drei Punkte abgegeben. Für uns muss schon alles optimal laufen, wenn wir dort etwas erreichen wollen.“ Nothdurfts Marschroute: „Wir wollen vernünftig decken, mit hohem Tempo nach vorne spielen und schauen, wie es sich entwickelt.“

Written by Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 02.02.2019 10:41:22 | 167x gelesen