Logo TSB Horkheim Hunters 1. Mannschaft Saison 2018/2019 Logo Handball 3. Bundesliga

TSB Horkheim will die Auswärts-Misere beenden

Seit mehr als vier Monaten gab es in der Fremde keinen Drittliga-Sieg mehr – 1:13 Punkte geholt – Jetzt beim Drittletzten Willstätt

Es wird Zeit, höchste Zeit. Der TSB Horkheim will endlich mal wieder einen Drittliga-Auswärtssieg bejubeln. Beim TV Willstätt soll es am Samstagabend (20 Uhr) klappen. 

Seit dem 6. Oktober 2018, seit mehr als vier Monaten also, hat Volker Blumenscheins Mannschaft in der Fremde nicht mehr gewonnen. Damals gab es den 33:22-Triumph bei der TGS Pforzheim. Damals war der TSB noch ungeschlagener Tabellenführer der 3. Liga Süd.

Es folgten ein Remis in Saarlouis (25:25) und zuletzt sechs Auswärtsniederlagen hintereinander. 28:31 in Pfullingen, 25:26 beim Aufsteiger VTZ Saarpfalz, 21:23 in Fürstenfeldbruck, 33:34 im Derby beim HC Oppenweiler/Backnang, 22:27 in Dansenberg und 25:29 in Haßloch. „Da kann’s ja nur noch besser werden“, sagt TSB-Trainer Blumenschein.

Ohne Grathwohl
Bei den beiden jüngsten Niederlagen in der Pfalz war die Horkheimer Mannschaft jeweils durch Krankheitsprobleme geschwächt. Diesmal ist Janik Zerweck gesundheitlich angeschlagen. Torwart Sven Grathwohl wird aus beruflichen Gründen fehlen. „Aber wir haben sehr gut trainiert“, berichtet Volker Blumenschein. „Ich bin mir sicher, dass wir in Willstätt ein gutes Spiel machen werden.“ 

Die Auswärts-Misere des Tabellenfünften TSB soll beendet werden. Dass seit Anfang Oktober eine Negativbilanz von 1:13 Punkten aufgelaufen ist, passt nicht zu den Ansprüchen. „Man muss die Ergebnisse allerdings differenziert betrachten“, sagt der Trainer, „da waren auch ganz knappe Spiele dabei.“ 

Der TV Willstätt hat seit dem Auftakt im Jahr 2019 einen neuen Trainer, Marco Schiemann. Er will mit dem Aufsteiger den Klassenerhalt schaffen. Auf dem drittletzten Platz stehen die Badener, am vergangenen Sonntag gelang im Kellerduell beim TSV Neuhausen/Filder ein 28:26-Sieg, damit wurde der Gegner in der Tabelle überholt.

Volker Blumenschein hat die Partie genau analysiert. Seine Erkenntnis: „Der Trainerwechsel hat gezündet.“ Schiemann habe es in Neuhausen geschafft, „Sicherheit in die Mannschaft reinzubekommen und auch neuen Mut“. Gegen den TSB will der TV Willstätt jetzt nachlegen.

Neuzugang der Badener
Eine Verstärkung für den Rückraum haben die Badener auch noch schnell verpflichtet, Felix Gäßler gibt an diesem Samstag sein Debüt. Er kommt von der SG Nußloch und „hat letztes Jahr noch zweite Liga in Konstanz gespielt“, wie der Horkheimer Trainer respektvoll betont. 

Volker Blumenscheins TSB hat in den Teams aus Fürstenfeldbruck, Pforzheim und Kornwestheim starke Verfolger im Nacken sitzen. Um die Nase bis zum Ende der Saison vorne zu behalten, dürfte es kaum reichen, nur zu Hause fleißig zu punkten.

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 11:37:38 16.02.2019 | 21x gelesen

+++ Gruppen-Tickets für den Fasching ab SOFORT erhältlich +++

 

Bald ist es soweit und unsere große Faschingsparty steigt wieder! Nachdem das X-Mas-Special ein voller Erfolg war,
bieten wir euch ab JETZT im online-Vorverkauf Gruppentickets an:

Gruppen ab 5 Personen: ab 67,50€ 
(13,50€ statt 15,00€ pro Ticket)

Gruppen ab 10 Personen: ab 110,00€
(11,00€ statt 15,00€ pro Ticket)

Unsere Einzeltickets sind weiterhin zum Preis von 15,00€ erhältlich!

Tickets unter https://bit.ly/2RrayLm

Wir freuen uns auf eine fette Party!

tsb | 09:25:30 23.01.2019 | 68x gelesen

TSB Horkheim verballert in Haßloch zu viel

Drittligist scheitert beim 25:29 in der Pfalz an der schlechten Chancenverwertung – Kranker Heß fehlt

 

 

Foto: Veigel

Volker Blumenschein musste bei der Analyse der Niederlage nicht lange nach den Gründen suchen. Manko eins: die Chancenverwertung. Manko zwei: die Chancenverwertung. Faktor drei, damit direkt einhergehend: der enorm starke Torwart der TSG Haßloch.

Kein Vorwurf
Mit 25:29 unterlag Handball-Drittligist TSB Horkheim am Samstagabend. Das Fazit des Trainers: „Ich kann meiner Mannschaft grundsätzlich keinen Vorwurf machen.“ Sie habe „ganz ordentlichen Handball gespielt“. Aber eben „ich weiß nicht wie viele hundertprozentige Torchancen liegen lassen“. In der 5. Minute hatte der TSB mit 3:1 geführt. Start geglückt. Doch nach 16 Minuten stand es 4:8 aus Horkheimer Sicht. Beim 8:9 (22.) war der TSB wieder dran. Zur Pause sah es beim 10:14 allerdings wieder schlecht aus.

Eine Viertelstunde vor Schluss schien alles vorbei zu sein. Sechs Tore Rückstand waren es beim 17:23. Doch als Nils Boschen in der 56. Minute auf 23:24 verkürzte, schien die Wende möglich. Dass der TSB Horkheim letztlich mit 25:29 in Haßloch unterlag, hatte sich Volker Blumenscheins Team selbst zuzuschreiben. „Wir hatten drei Mal die Chance, das Spiel auf Unentschieden zu stellen, und vergeben alle drei Würfe“, haderte der Trainer.

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 11:20:10 13.02.2019 | 72x gelesen

Sieg gegen SV Heilbronn am Leinbach

männl. B-Jugend - SV Heilbronn 32:22

Am Samstag, den 9.2. hatte die JHFH den SV Heilbronn am Leinbach zu Gast. Die JHFH-Jungs legten gleich motiviert los und erspielten sich nach 5 Minuten bereits einen Vier-Tore-Vorsprung. Galt es doch die Niederlage aus dem Hinspiel unbedingt wett zu machen. Als dann die Heilbronner in der 13. Minute bis auf zwei Tore herankamen (11:9), nahm der Trainer Patrick Scheitterlein eine Auszeit und fand offensichtlich die richtigen Worte. Anschließend wurde der Vorsprung trotz einiger Fehlschüsse noch bis zur Halbzeit kontinuierlich auf 20:14 ausgebaut. In der 36. Minute kamen die Gegner nochmals auf 3 Tore heran, aber dann legten die JHFH-Jungs los und bauten den Vorsprung durch einen 5:0 Lauf auf 8 Tore zum 28:20 in der 46. Minute aus. Eigentlich war das Spiel nun gelaufen, aber durch eine doppelte 2-Minuten-Strafe standen in der 48. Minute auf einmal nur noch vier JHFH-Spieler auf dem Feld. Die Möglichkeit für den Gegner etwas näher zu kommen, aber weit gefehlt, die Torausbeute  ging auch in Unterzahl munter weiter, so dass am Ende ein Zehn-Tore-Vorsprung auf der Ergebnistafel stand. Super Jungs!

Mannschaftsaufstellung: Jannis Wörner (TW), Leo Deininger (2 Tore), Levin Rösch (8/1), Lukas Alber (1/1), Lukas Heupel (1), Tim Hocker, Finn Rukwid (5/1), Jan Bock (2), Maximilian Rau (3), Marius Lauer (10), Alex Schulreich, Jannes Widmaier

 

cwö | 08:43:40 12.02.2019 | 5x gelesen

Aktuelle Spiele

1. Mannschaft - 3. Bundesliga Süd
TV Willstätt : 1. Mannschaft 16.02.
20:00
2. Mannschaft - Bezirksliga
TSG Heilbronn : 2. Mannschaft 28:25
3. Mannschaft - Kreisliga B 1
SG Gundelsheim : 3. Mannschaft 37:29
männl. A-Jugend - Württemberg-Oberliga
HSG Neckar FBH : männl. A-Jugend 20:23
männl. B-Jugend - Bezirksliga
JSG Neckar-Kocher : männl. B-Jugend 38:27
weibl. B-Jugend - Bezirksklasse
SG Gundelsheim : weibl. B-Jugend 16.02.
14:00
Sporthalle, Gundelsheim
männl. C-Jugend - Bezirksliga
männl. C-Jugend : HSG Hohenlohe 17.02.
11:00
Sandberghalle, Flein
männl. D-Jugend - Bezirksliga
JSG Neckar-Kocher : männl. D-Jugend 47:30
weibl. D-Jugend - Bezirksliga
TSG Schw.Hall : weibl. D-Jugend 46:16

Mit Harz, Herz und Leidenschaft

männl. A-Jugend - SV S' Kornwestheim 33:31

Was für eine Schlacht!! In einem spannenden und hochklassigen A-Jugend-Match ringen die Unterländer Handballboys um Dennis Kloke den Tabellenführer nieder. „Ein Lob an meine Jungs. Das war eine hervorragende, mannschaftlich absolut geschlossene Leistung“ brachte Dirk Förster nach dem Spiel auch verbal seinen Stolz zum Ausdruck.

Dabei ging es gar nicht so gut los und endete in einem wahren Herzschlagfinale.

Der Start gelang den Hausherren nur bedingt. Zwar kam der Heilbronner Handballnachwuchs im Angriff sofort aus den Puschen, in der Abwehr aber haperte es. Nach 15 Minuten konnte man sich auf ein Torefestival einstellen. 7:9 stand´s da für den Tabellenführer aus Kornwestheim. „Bis dahin haben wir nur 90 % gebracht und das reicht eben nicht“ so Förster, der die volle Leistung von seinen Kerlen auch lautstark einforderte. Die hatten im Anschluss genug vom Rumgeknurre ihres Trainers und taten ihm den Gefallen. Innerhalb von 2 Minuten drehten die Herren Starz, Thiele, Krezer und Bauer den Spieß um und brachten ihre Farben mit 11:9 in die Vorhand. Kornwestheims Trainer Hans Jungwirth reagierte und versuchte seine Mannen in einer Auszeit neu zu justieren, so recht sollte es ihm aber nicht gelingen. Die Kloke & Co behielten die Führung ab diesem Zeitpunkt und bauten sie bis zur Halbzeit auf 18:13 aus.

dfö | 08:42:14 12.02.2019 | 20x gelesen

Euer Geld macht unseren Sport kaputt

2. Mannschaft - HSG Bad Wimpfen/Biberach 30:35

Es war alles angerichtet zum dritten Primetime Game der Oisbe in Folge. Zu Gast war der Ligaprimus aus der Kurstadt Bad Wimpfen, der nicht nur die frisch eroberte Tabellenführung im Gepäck hatte, sondern auch einen Personaletat im gefühlt mittleren siebenstelligen Bereich. Die im Jahr 2019 noch ungeschlagenen Stauwehrbuben wollten dennoch alles daran setzen, sich den siebten Heimsieg in Serie zu sichern.

TSB1b | 09:53:39 11.02.2019 | 75x gelesen

TSB Horkheim ist wieder durch Krankheiten geschwächt

Freudl, Heß und Eisenhardt konnten nicht trainieren – Widrige Umstände vor dem Drittliga-Spiel in Haßloch 

Optimale Voraussetzungen sind es nicht, schon wieder gibt es etliche kranke Spieler beim TSB Horkheim, aber Trainer Volker Blumenschein sagt: „Wir werden in Haßloch alles raushauen, trotzdem. Manchmal setzen widrige Umstände auch Extrakräfte in einer Mannschaft frei.“

Am Samstagabend (19.30 Uhr) ist der TSB bei der TSG Haßloch gefordert. Die Pfälzer stehen mit 17:21 Punkten zwar nur auf Rang elf der Drittliga-Tabelle, doch Blumenschein warnt eindringlich vor ihnen: „Das ist eine Mannschaft, die eher nach vorne rein gehört als nach hinten. Die sind deutlich besser als ihr Tabellenplatz.“

Dass dies keine leeren Worte sind, hat die TSG Haßloch am vergangenen Samstag im Pfalz-Derby gegen den TuS Dansenberg gezeigt, als der aktuelle Tabellendritte mit 31:26 geschlagen wurde, eben jener TuS Dansenberg, bei dem der TSB Horkheim eine Woche zuvor mit 22:27 unterlegen war.

Wie Phoenix?
Schon damals waren die Horkheimer durch Krankheiten geschwächt gewesen. Nun haben die Erkältungs-Erreger wieder zugeschlagen. „Am Anfang der Trainingswoche war es noch gut“, berichtete Volker Blumenschein, „doch seit Donnerstag sind Pierre Freudl, Oliver Heß und Frank Eisenhardt krank. Sie waren alle bettlägerig zu Hause.“

Keine gute Ausgangslage also für den Tabellenvierten TSB Horkheim, um die Punktebilanz von 26:14 um zwei weitere Zähler zu verbessern. „Mal schauen, ob der eine oder andere wie Phoenix aus der Asche in Haßloch dabei sein kann“, sagte der Trainer am Freitagmittag.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Nicht nur beim Sieg gegen Dansenberg hat die TSG bewiesen, dass sie in der eigenen Halle eine Macht sein kann. „Das ist eine heimstarke Mannschaft“, sagte Blumenschein. „Die haben eine enge Halle und guten Druck vom Publikum. Mich hat es überhaupt nicht überrascht, dass sie Dansenberg geschlagen haben.“ In der Hinrunde hatte sich der TSB Ende September mit 29:22 gegen Haßloch durchgesetzt. Jetzt lautet die Trainer-Devise: „Wir fahren da mal hin und geben Gas. Wir haben ja keinen großen Druck.“

Die TSG will den Rückenwind des erfolgreichen Pfalz-Derbys nutzen. „Jetzt müssen wir uns wieder voll konzentrieren und das Selbstvertrauen der letzten Woche mitnehmen“, meinte Mannschaftskapitän Kevin Seelos. „Und wir hoffen natürlich wieder auf die Unterstützung unserer tollen Fans.“

Trainer-Entscheidung
Beim TSB Horkheim sieht es derweil so aus, als sei die Trainersuche jetzt in der entscheidenden Phase. Volker Blumenschein hört nach der laufenden Saison in der 3. Liga Süd aus beruflichen Gründen auf, ein Nachfolger ist offenbar ausgeguckt. „Es bewegt sich was“, sagte Blumenschein. Noch sei es allerdings zu früh, eine Entscheidung bekannt zu geben.

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 12:07:13 09.02.2019 | 214x gelesen

Wir suchen eine/n Freiwilligendienstleistende/n im Sport

Wir suchen eine/n Freiwilligendienstleistende/n im Sport                                                                                                  

Wir, der TSB Heilbronn-Horkheim Handball e.V. (anerkannte Einsatzstelle für die Freiwilligendienste im Sport), bieten dir die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) „Sport und Schule“ zu absolvieren.

Das FSJ Sport und Schule ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, das pädagogisch begleitet wird und Erfahrungsräume für Freiwillige eröffnet. Der Erwerb persönlicher Kompetenzen und sportlicher Lizenzen sowie Berufs- und Engagementorientierung stehen im Mittelpunkt.

Dafür suchen wir für den Zeitraum vom 15.08.2019 bis 14.08.2020 eine/n sportbegeisterte/n, engagierte/n und selbstbewusste/n Jugendliche/n im Alter von 18 bis 26 Jahren.

Verein: Der TSB Heilbronn-Horkheim ist ein Aushängeschild im Sport in Heilbronn. Die 1. Mannschaft ist seit vielen Jahren in der 3. Liga Süd aktiv und erfolgreich. Es stehen nicht nur unzählige Handballspiele an sondern auch verschiedene Veranstaltungen. Auch im Jugendbereich wird viel Wert auf fordern und fördern gelegt. Im Jahre 2016 wurde mit dem TV Flein eine Spielgemeinschaft Flein-Horkheim gegründet,

Schule: Die Grundschule in Horkheim zeichnet sich durch Schülerrat, Streitschlichter, Patenschaften, Sporttage, Sportprojekte usw. aus. Die Schulklassen bestehen aus Klasse 1 bis Klasse 4.

ssch | 09:25:38 07.02.2019 | 30x gelesen

TSV Willsbach – JH Flein-Horkheim    17:32 (7:17)

TSV Willsbach - männl. B-Jugend 17:32

In den ersten Spielminuten beschnupperten sich die Mannschaften auf Augenhöhe, dann fand Flein-Horkheim zunehmend besser ins Spiel. Im Angriff wurden erfolgreiche Spielzüge wiederholt umgesetzt und damit sichere Tore erzielt. Die Abwehr von Flein-Horkheim stand gut und die Angriffsspieler des TSV Willbach, in dem offensichtlich einige Spieler des jüngeren Jahrgangs 2003 zum Einsatz kamen, hatten Mühe die körperliche Dominanz der Abwehr von Flein-Horkheim zu überwinden. In der 15. Minute stand es bereits 4:12 für Flein-Horkheim, so dass munter durchgewechselt werden konnte und alle Spieler zum Einsatz kamen. Die Mannschaften gingen beim Spielstand von 07:17 in die Halbzeitpause. Nach der Pause versuchten die Gastgeber besser ins Spiel zu finden, Flein Horkheim blieb jedoch stabil auf Siegeskurs. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken wurde von Flein-Horkheim zwischenzeitlich mit „Empty Goal“ das sichere Angriffsspiel ohne Ballverlust erprobt. Als „Joker“ stand Marius Lauer als 7. Spieler im Feld und hatte auch als Torhüter ein glückliches Händchen. Der gesamte Spielverlauf gestaltete sich fair und unaufgeregt, die Mannschaft Flein-Horkheim konnte ihren Vorsprung weiter ausbauen und brachte einen sicheren Punktsieg nach Hause. Am Ende standen verdiente 17:32 auf der Anzeigetafel, herzlichen Glückwunsch.

Mannschaftstärke TSV Willsbach: 11 Feldspieler, 2 Torhüter
Mannschaftstärke Jugendhandball Flein-Horkheim: 11 Feldspieler, 1 Torhüter

Jannis Wörner im Tor

Feldspieler: 
Leo Deininger (1 Tor), Levin Rösch (2), Lukas Alber (11/1), Lukas Heupel (1), Tim Jannis Hocker (2), Maximilian Rau (4), Jan Niklas Bock (2), Michael Wurster (1), Clemens Rech (1), Marius Lauer (6), Alex Schulreich (1), Trainer: Patrick Scheitterlein

 

Rüdiger Schulreich | 20:45:34 06.02.2019 | 9x gelesen

B-Jugend Mannschaftsstärke

Mannschaftstärke TSV Willsbach: 11 Feldspieler, 2 Torhüter
Mannschaftstärke Jugendhandball Flein-Horkheim: 11 Feldspieler, 1 Torhüter

In den ersten Spielminuten beschnupperten sich die Mannschaften auf Augenhöhe, dann fand Flein-Horkheim zunehmend besser ins Spiel. Im Angriff wurden erfolgreiche Spielzüge wiederholt umgesetzt und damit sichere Tore erzielt. Die Abwehr von Flein-Horkheim stand gut und die Angriffsspieler des TSV Willbach, in dem offensichtlich einige Spieler des jüngeren Jahrgangs 2003 zum Einsatz kamen, hatten Mühe die körperliche Dominanz der Abwehr von Flein-Horkheim zu überwinden. In der 15. Minute stand es bereits 4:12 für Flein-Horkheim, so dass munter durchgewechselt werden konnte und alle Spieler zum Einsatz kamen. Die Mannschaften gingen beim Spielstand von 07:17 in die Halbzeitpause. Nach der Pause versuchten die Gastgeber besser ins Spiel zu finden, Flein Horkheim blieb jedoch stabil auf Siegeskurs. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken wurde von Flein-Horkheim zwischenzeitlich mit „Empty Goal“ das sichere Angriffsspiel ohne Ballverlust erprobt. Als „Joker“ stand Marius Lauer als 7. Spieler im Feld und hatte auch als Torhüter ein glückliches Händchen. Der gesamte Spielverlauf gestaltete sich fair und unaufgeregt, die Mannschaft Flein-Horkheim konnte ihren Vorsprung weiter ausbauen und brachte einen sicheren Punktsieg nach Hause. Am Ende standen verdiente 17:32 auf der Anzeigetafel, herzlichen Glückwunsch.

Jannis Wörner im Tor

Feldspieler:
Leo Deininger (1 Tor), Levin Rösch (2), Lukas Alber (11/1), Lukas Heupel (1), Tim Jannis Hocker (2), Maximilian Rau (4), Jan Niklas Bock (2), Michael Wurster (1), Clemens Rech (1), Marius Lauer (6), Alex Schulreich (1), Trainer: Patrick Scheitterlein

 

RSCH | 08:55:17 05.02.2019 | 20x gelesen