Logo TSB Horkheim Hunters 1. Mannschaft Saison 2018/2019 Logo Handball 3. Bundesliga

Der allerletzte Wurf sorgt für Horkheimer Derby-Tristesse

Bittere 33:34-Niederlage des TSB gegen den Drittliga-Nachbarn HC Oppenweiler/Backnang – Vier-Tore-Führung vergeben

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Sportler, Menschenmasse und im Freien

Foto: Alexander Becher

Ruben Sigle wusste genau, was er tat. Er hatte es schon oft gemacht. Was er aber nicht wusste: diesmal würde der Ball reingehen. Zum 34:33-Derbysieg des HC Oppenweiler/Backnang gegen den TSB Horkheim. Die reguläre Spielzeit war vorbei. Aber diesen einen Freiwurf gab es noch.

Und Sigle wurde zum Matchwinner. Die TSB-Mauer: düpiert. Torwart Linus Mathes: geschlagen. „Es ist ja so, dass ich diesen direkten Freiwurf praktisch in jedem Training übe“, erzählte Sigle nach dem Spiel. Allerdings ist die Übungs-Erfolgsquote gar nicht gut. „Im einstelligen Bereich.“

Am Samstagabend war der Wurf ein Volltreffer. „Irgendwie hatte ich es im Gefühl, dass der Ball reingeht.“ Jubel beim HC Oppenweiler/Backnang, der nach dem ersten Rückrundenspiel der 3. Handball-Liga Süd ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsränge hat. Tristesse beim TSB Horkheim, der mit 22:12 Punkten auf den fünften Tabellenplatz abrutschte und den Kontakt zum HBW Balingen-Weilstetten II (24:8) und den Rhein-Neckar Löwen II (23:9) verloren hat.

Die Talente-Truppen des Zweit- sowie Erstligisten sind als einzige Verfolger noch halbwegs dran am souveränen Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten HSG Konstanz (30:4).

Intensiver Fight
Spannend war es – sogar über die regulären 60 Minuten hinaus. Ein wirklich packendes Derby sahen die Zuschauer in der sehr gut gefüllten Backnanger Karl-Euerle-Halle. „Vermutlich werde ich vor Aufregung noch heute Nacht um drei Uhr senkrecht im Bett stehen“, sagte HCOB-Trainer Matthias Heineke. „Es war unglaublich intensiv.“

Und es war unglaublich bitter für den TSB Horkheim. Siebeneinhalb Minuten vor Schluss hatte Volker Blumenscheins Mannschaft noch mit vier Toren Unterschied geführt. Beim 31:27 schien eine Vorentscheidung für den TSB gefallen zu sein. Blumenschein sagte: „Da waren wir ziemlich sicher, dass wir gewinnen.“

Aber so kam es nicht. „Wir haben Oppenweiler wieder ins Spiel zurückgeführt“, haderte Blumenschein. Pech spielte dabei eine Rolle, unnötige Fehler aber auch.

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 14:28:07 17.12.2018 | 64x gelesen

+++ DANKE für ein tolles und rundum gelungenes 8. Horkheimer Oktoberfest!!! +++

Heilbronn, 09.11.2018

 

Liebe Gäste,

 

wir vom TSB Horkheim Handball e.V. möchten uns ganz herzlich für den überragenden Zuspruch bei insgesamt 2800 Besuchern an allen 3 Tagen unseres diesjährigen 8. Oktoberfests bedanken!

Eine ganze Woche Aufbau hat sich gelohnt:

Am Freitagabend sorgten die MidnightLadies für fantastische Stimmung im "Festzelt" Stauwehrhalle, die Veranstaltung wurde vor allem von Firmen, Vereinen und Studenten sehr gut angenommen. Die MidnightLadies wurden zu mehreren Zugaben gejubelt und von den Gästen zum Wiederkommen im nächsten Jahr aufgefordert - da können wir nur zustimmen!
Am Samstag waren viele Privatpersonen die Gäste und feierten mit den WaldMühlBachern eine bombastische Party in toller Atmosphäre, die noch lange Zeit nach dem Ende der Musik weiterging und von vielen Gästen wie am Vortag schon bis in frühe Morgenstunden fortgesetzt wurde.
Beide Tage waren vollständig ausverkauft, auch konnten wir mit Freuden feststellen, dass unser Angebot an die Studenten der Heilbronner Hochschulen großen Zuspruch gefunden hat und auch einige Sportvereine aus der Region auf unsere Angebote zurückkamen.
Nach einer kurzen Nacht ging das gesellige Treiben am Sonntagmorgen mit circa 300 Besuchern bei Gottesdienst, gemütlichem Weißwurst-Frühschoppen und anschließendem Mittagstisch weiter, begleitet vom Horkheimer Posaunenchor. Gegen 14 Uhr versammelte sich dann die Abbaumannschaft und nach 3 Stunden des Putzens, Sortierens und Aufräumens war das "Festzelt" wieder der Sporthalle gewichen, als wäre das Oktoberfest gar nicht da gewesen!

Aber, aber - wir hoffen doch, dass Ihnen die 3 Tage in bester Erinnerung bleiben! Wir freuen uns sehr, Sie alle im nächsten Jahr vom 18. bis zum 20. Oktober 2019 wieder bei uns zu begrüßen! Dafür können wir schon verraten, dass die MidnightLadies vom Freitagabend begeistert waren und nach intensiven Gesprächen auch am Freitag 18.10.2019 wieder am Start sind - ebenso werden die WaldMühlBacher am Samstagabend (19.10.2019) wieder einheizen.
Halten Sie Ausschau - die Homepage des Oktoberfests (www.tsb-oktoberfest.de) wird spätestens im März 2019 wieder geöffnet und der Kartenvorverkauf gestartet. Außerdem findet am Samstag 02.03.2019 unsere HUNTERS Faschingsparty statt!

 

 

 

Bis dahin lassen Sie doch die Bilder des Wochenendes noch einmal auf sich wirken:


TSB/Freitag: https://tsb-horkheim-hunters.de/bild/gallerie/261/Oktoberfest+2018+-+Freitag/

TSB/Samstag: https://tsb-horkheim-hunters.de/bild/gallerie/262/Oktoberfest+2018+-+Samstag/

Heilbronner Stimme: https://www.stimme.de/service/bilder/Oktoberfest-Horkheim;cme142109,3203594

Echo24: https://www.echo24.de/events/oktoberfest-stauwehrhalle-horkheim-mediengalerie-10346068.html

 

Wir freuen uns auch über Ihr konstruktives Feedback an tsb-oktoberfest_fr@gmx.de (FREITAG) und tsb-oktoberfest_sa@gmx.de (SAMSTAG).
Unser besonderer Dank gilt allen Helfern und Unterstützern, ohne die dieses tolle Festwochenende nicht zustande käme. Speziell wollen wir dabei unseren Koch Nils und sein Küchenteam sowie das Sicherheitsteam erwähnen, die auch unverzichtbar sind und ihren erheblichen Teil zum Gelingen des Fests beigetragen haben!

Bericht Heilbronner Stimme (21.10.2018): https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Oktoberfest-in-Horkheim-Auf-die-Baenke-fuer-die-Handballer;art140897,4101246

 

Ihr Orga-Team des Horkheimer Oktoberfests

 

hr_tsb | 10:17:28 09.11.2018 | 63x gelesen

Horkheimer Derby-Vorfreude

Nach der Gala gegen den Tabellenzweiten Balingen-Weilstetten II wird das TSB-Team in Oppenweiler/Backnang gefordert

Bild könnte enthalten: 4 Personen, im Freien

Foto: Marco Wolf

Und jetzt: das Derby. Dem Horkheimer Trainer Volker Blumenschein kommt die Drittliga-Partie beim HC Oppenweiler/Backnang gerade recht, so schwer sie auch zu bewältigen sein mag. Wenn es richtig prickelt, macht es eben auch besonders viel Spaß. Als „superschweres Spiel“ mit „hochemotionalem“ Hintergrund stuft der frühere HCOB-Coach Blumenschein die erste Begegnung in der Rückrunde der 3. Liga Süd ein.

Am Samstagabend (20 Uhr, Karl-Euerle-Halle Backnang) wird es fraglos nicht an Pfeffer fehlen – beide Teams gehen mit ordentlich Rückenwind ins Duell. Der TSB hat zuletzt den Tabellenzweiten HBW Balingen-Weilstetten II krachend mit 36:21 abgefertigt, der HC Oppenweiler/Backnang durfte bei der zuvor über fünf Spiele hinweg stets siegreichen TGS Pforzheim einen 37:29-Coup bejubeln.

„Die haben jetzt natürlich eine breite Brust“, sagt Volker Blumenschein. Seine Spieler allerdings auch. Der Horkheimer Trainer wünscht sich, „dass wir uns wieder ähnlich präsentieren“ wie beim beeindruckenden Heimsieg gegen den HBW II.

Traditions-Begegnung
Das Duell zwischen Oppenweiler und Horkheim hat große Tradition, die Partie an diesem Samstag ist das 41. Aufeinandertreffen. Zum Saisonstart in der 3. Liga Süd gab es in der Stauwehrhalle einen 29:25-Heimsieg des TSB. Der HCOB möchte sich nun allzu gerne revanchieren.

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 12:25:41 15.12.2018 | 102x gelesen

Blick auf die Tabelle und Derby in Oppenweiler

Vorne zieht weiterhin die HSG Konstanz ihre Kreise und baut die Tabellenführung mit einem souveränen Sieg gegen Mitabsteiger HG Saarlouis weiter aus. Dahinter bleibt es weiterhin spannend und auch nach dem kommenden Spieltag sind wieder einige Veränderungen zu erwarten. Mit zwei Siegen in den nächsten beiden Spielen könnten wir das Jahr mindestens auf Platz drei beenden und sollte der HBW Balingen-Weilstetten II noch einmal patzen, eventuell sogar auf Platz zwei. Zusätzliche Motivation also für unsere Mannschaft und ihre Fans, in den letzten beiden Spielen im Jahr 2018 alles zu geben.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Morgen steht für unsere Hunters das Derby gegen den HC Oppenweiler/Backnang an. In der Vergangenheit waren es, wie bei Derbys üblich, immer umkämpfte und spannende Spiele. Auch aktuell deutet alles auf ein spannendes Spiel hin, denn beide Mannschaften konnten zuletzt gegen starke Gegner souveräne Siege einfahren. Der HCOB konnte sich nach einem schwachen Saisonstart mit fünf Niederlagen enorm steigern und auch gegen die „großen“ Mannschaften gute Leistungen zeigen. Knappe Niederlagen mussten sie gegen die HG Saarlouis und die Rhein- Neckar-Löwen II einstecken, dafür konnten sie zu Hause gegen den VfL Pfullingen und auswärts bei der TGS Pforzheim gewinnen. Auch im Hinspiel zeigte die Mannschaft aus Oppenweiler Ihr Potential und hielt das Spiel lange offen (17:16, 42 min). Am Ende stand auf der Videowand dann aber ein letztlich verdientes 29:25 für unsere Hunters. Wichtig für uns wird es sein, an die in den letzten zwei Spielen starke Abwehrleistung anzuknüpfen, rein nach Gegentoren (396) stellen wir die fünftbeste Abwehr der Liga.
Wie gewohnt kann sich unsere Mannschaft auf lautstarke Unterstützung der Fans freuen. Wer sich unseren Fans anschließen möchte, der kann sich für den Fanbus anmelden - es sind noch wenige Plätze frei.

Abfahrt: 17:30 Uhr
Spielbeginn: 20:00 Uhr
Anmeldung: geschaeftsstelle@tsb-horkheim.de
Adresse Halle: Karl-Euerle-SH Backnang, Jahnstraße 15, 71522

tsb | 10:30:32 14.12.2018 | 34x gelesen

Aktuelle Spiele

1. Mannschaft - 3. Bundesliga Süd
HC Oppen/Back : 1. Mannschaft 15.12.
20:00
Karl-Euerle-SH Backnang, Backnang
2. Mannschaft - Bezirksliga
NSU Neckarsulm 2 : 2. Mannschaft 26:17
3. Mannschaft - Kreisliga B 1
TB Richen 2 : 3. Mannschaft 22:33
männl. A-Jugend - Württemberg-Oberliga
SG BBM Bietigheim : männl. A-Jugend 16.12.
15:00
Sporthalle am Viadukt, Bietigheim-Bissingen
männl. B-Jugend - Bezirksliga
männl. B-Jugend : TV Mosbach 29:20
männl. C-Jugend - Bezirksliga
männl. C-Jugend : TV Mosbach 22:21
männl. D-Jugend - Bezirksliga
männl. D-Jugend : TV Mosbach 21:18

Mini WM 2018 in der Pichterichhalle Neckarsulm 8./9.2018

Nachdem die unter Dänemark angetretene E-Jugend der JHFH am Samstag bei der sehr gut organisierten Mini-WM bereits die Vorrundenspiele erfolgreich absolviert hatten, ging es am Sonntag als Gruppensieger noch mal um alles. Hoch motiviert und gut eingestellt von den Coachs Nadine, Max und Tino bestritten sie ihre Hauptrunde souverän und blieben weiter an der Spitze um den Einzug ins Finale.

Bild könnte enthalten: 16 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen

Kämpferisch eine sehr starke Mannschaftsleistung, was das Team gemeinsam auf die Platte gebracht hat. Unterstützt von den zahlreichen mitgereisten Fans, die für gute Stimmung sorgten und ihre Dänen durchgehend angefeuert haben, wurde jeder Sieg mit einem Humba Humba abgeschlossen, was den Spielern und den Fans ein zusätzliches Gemeinschaftsfeeling erbracht hat.

Im Halbfinale war ein spannendes Spiel zu erwarten, zumal auch die Gegner immer stärker wurden. Unsere Mannschaft hat sich nicht beirren lassen und hat mit einer immer stärker –aber fair agierenden -Abwehr dem Gegner auch hier Paroli geboten und erreichte das Finale.

Noch mal zittern noch mal alles heraus holen noch mal kämpfen bis zum Umfallen.

Der WM- Titel war jetzt zum Greifen nah, aber auch bei diesem Spiel wusste man, es geht nur mit einem Kraftakt gegen einen eigentlich gleichwertigen Gegner, der natürlich auch nichts zu verschenken hatte.

Echtes WM Gefühl- durften die beiden Mannschaft Dänemark und Brasilien gemeinsam zum Finalspiel erstmal einlaufen, die Aufstellung beider Teams vorgelesen von der ehemaligen Nationalspielerin Anja Rösler, Nationalhymne von Brasilien und Dänemark ertönte in der Halle. Dann gab es noch die Deutsche Hymne für das Schiedsrichtergespann Henrik Rösch und Michael Roll.

TL | 09:57:34 13.12.2018 | 23x gelesen

Patrick Langt‘s - 12 Tore bei Nervenschlacht in Oedheim

SG Degm-Oedh - 2. Mannschaft 30:27

An einem verregneten Sonntagabend machte sich der TSB-Tross auf den Weg zum Landesliga-Absteiger aus Degmarn-Oedheim. Die Gastgeber wollten den bescheidenen Start vergessen machen und ihre Spitzenposition verteidigen.

Die erfahrene Truppe um die müde wirkende Vereinslegende Max „the walking dead“ Odenwald konnte sich unter den Augen von Neu-Nationalspieler Sebastian Heymann anfangs immer wieder absetzen, doch unter der Regie von Spielgestalter Grosser glich die Truppe bis zur 13.min wieder aus (7:7).

Über den starken Yannik Volz setzen sich die Gastgeber auf 17:12 ab und während alle den Beutel schon im Wasser hatten, folgte der Aufreger vor dem Pausentee. Patrick Grosser begleitete Daniel Benkner im Konter und agierte hierbei unglücklich. Schiedsrichter Heinz Benkner hatte die Hand schneller in der Tasche als jeder Kleinkriminelle auf dem benachbarten Weihnachtsmarkt. Mit den Worten „Hätte ich gewusst, dass der Schiedsrichter der Vater von Daniel Benkner ist, wäre ich lieber weggeblieben“ kommentierte Patrick Grosser seinen unrühmlichen Abgang.

TSB1b | 13:42:07 11.12.2018 | 50x gelesen

TSB Horkheim fertigt den Zweiten mit 36:21 ab

Viele Tore, schöne Tore und ein famoser Torwart Sven Grathwohl: Blumenschein-Team glänzt gegen HBW Balingen-Weilstetten II

Bild könnte enthalten: 1 Person, Menschenmasse und im Freien

Foto: Marco Wolf

Tobias Gehrke stand schräg hinter Volker Blumenschein, als der über die anstehende Trainingswoche sprach. Einfach weitermachen – das ist die Devise des Trainers. Gehrke dämpfte die Stimme, bevor ihm ein einziges Wörtchen über die Lippen kam: „Fußball!“ Ja, sie kicken gerne, die Drittliga-Handballer des TSB Horkheim, nicht nur Spielmacher Gehrke. Und ja: Sie hatten Anspruch auf eine Belohnung, war doch soeben der Tabellenzweite HBW Balingen-Weilstetten II mit 36:21aus der Halle gefegt worden. 22:8 stand es zur Pause. Eindrucksvoller kann man Frust kaum vertreiben.

Zuvor hatten die Horkheimer vier sieglose Spiele in Folge mit 1:7 Punkten hinnehmen müssen. Jetzt gab es den Befreiungsschlag. Es war das letzte Spiel der Vorrunde in der 3. Liga Süd, ein perfekter Abend. „Geil“, sagte Volker Blumenschein.

Mit 20:10 Punkten ist der TSB als Tabellenvierter in Lauerstellung hinter der weiterhin zweitplatzierten Talentetruppe des Zweitligisten aus Balingen. Noch zwei Rückrundenspiele gibt es in diesem Jahr, zwei ganz schwere, das Derby in Oppenweiler und die Heimpartie gegen den Tabellendritten, die Rhein-Neckar Löwen II. Einfach weitermachen will der Trainer. Kicken inklusive. „Wir haben auch Fußball gespielt, als es bei uns nicht so gut gelaufen ist“, lachte Blumenschein.

Deklassierung
Standing Ovations gab es in der Stauwehrhalle fürs Horkheimer Team. Keiner hatte mit einer derartigen Deklassierung des Gegners gerechnet, HBW-Trainer André Doster schon gar nicht. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, sagte er hinterher. „Ich bin nicht ganz unzufrieden, dass das Ergebnis so hoch ausgefallen ist – da ist es für mich recht einfach, einen Rundumschlag zu machen.“

Der TSB nutzte den Balinger Form-Durchhänger konsequent. Viele Tore gab es zu sehen, schöne Tore auch – und einen ganz starken Horkheimer Torwart: Sven Grathwohl. Vom 0:1 zogen die Horkheimer auf 8:1 davon. Im Minutentakt gab es Tore, hinten wurde Grathwohl zum Hexer. Der Schlussmann hielt famos. Auch in der Folge, als der TSB seine Führung immer weiter ausbaute. Grathwohl fühlte sich in der Rolle des Siebenmetertöters sehr wohl, „richtig überragend“ habe er gehalten, meinte HBW-Trainer Doster: „Man merkt halt, dass der mal in Balingen gespielt hat.“

Andreas Öhlschlager (stimme.de) | 14:33:24 10.12.2018 | 217x gelesen

TSB will gegen den Zweiten zurück in die Erfolgsspur

Horkheimer Drittliga-Mannschaft empfängt denHBW Balingen-Weilstetten II – Schweres Restprogramm im Jahr 2018

Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freien

Foto:Marco Wolf

Rausfinden aus der Negativserie von 1:7 Punkten – darum geht es für den TSB Horkheim am Samstagabend (20 Uhr) im Duell mit dem HBW Balingen-Weil-stetten II. Der Tabellenzweite der 3. Handball-Liga Süd kommt in die Stauwehrhalle. Die Latte liegt also richtig hoch, doch es fehlt auch gewiss nicht an Motivation. „In der letzten Saison sind beide Duelle verloren gegangen, das ist für uns Anreiz genug“, sagt TSB-Trainer Volker Blumenschein.

Drei Spiele sind es noch in diesem Jahr. Drei ausgesprochen schwere Spiele für die Horkheimer. Erst geht es gegen die Balinger, dann folgt das Auswärts-Derby beim HC Oppenweiler/Backnang, zur letzten Partie 2018 kommen zwei Tage vor Heiligabend die zur Spitzengruppe gehörenden Rhein-Neckar-Löwen II in die Stauwehrhalle.

Trainer-Wunsch Volker
Blumenschein hat angesichts des Jahres-Restprogramms einen durchaus ambitionierten Wunsch: „Drei Spiele, vielleicht vier Punkte – das wäre super.“ Im Training des Tabellensechsten stand zuletzt das Offensivspiel besonders im Fokus. Bei der 21:23-Niederlage am vergangenen Sonntag in Fürstenfeldbruck hatten die Horkheimer zu viele Torchancen nicht genutzt, „die entscheidenden Bälle einfach nicht reingemacht“, wie sich der Trainer ärgerte. „Im Training haben wir jetzt viel geworfen, um Sicherheit in die Abschlüsse reinzukriegen.“

Trotz der 1:7 Punkte, die in den vergangenen vier Spielen nur eingefahren wurden, ist Volker Blumenschein nicht grundsätzlich unzufrieden mit seiner Mannschaft: „Bis auf das Spiel in Saarpfalz haben die Jungs es eigentlich ganz gut gemacht, aber die Punkte halt nicht mitgenommen.“

 

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 13:57:45 08.12.2018 | 87x gelesen

Blick auf die Tabelle und Ausblick auf das Heimspiel gegen den HBW Balingen Weilstetten II

Vergangenes Wochenende mussten unsere Hunters eine knappe Niederlage gegen den TuS Fürstenfeldbruck hinnehmen - Grund dafür war die schlechte Wurfausbeute im Angriff. Durch diese Niederlage verlieren wir den Anschluss an die HSG Konstanz, die mit 26:04 Punkten an der Tabellenspitze steht und vorzeitig Herbstmeister ist. Ebenfalls rutschen wir durch die Niederlage auf den sechsten Tabellenplatz ab und sind hinter dem kommenden Gegner (Balingen II), der TGS Pforzheim, den Löwen II und dem TuS Fürstenfeldbruck nur noch in Lauerstellung.

Nun müssen wir in den kommenden Partien wieder unser Können abrufen und bis zur Winterpause noch ein paar Punkte sammeln, damit diese Lauerstellung nicht verloren geht und wir uns nicht im Nirgendwo der Tabelle wiederfinden. Während Mannschaften wie Kornwestheim, Pfullingen und Saarlouis im gesicherten Mittelfeld stehen, müssen der TSV Neuhausen/Filder und die Aufsteiger aus Willstätt, Baden-Baden aufpassen, dass Sie den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen nicht verlieren.

 

tsb | 11:32:35 06.12.2018 | 57x gelesen

TSB Horkheim verliert 21:23 beim Auswärts-Angstgegner

Zur Pause noch vorne, doch am Ende ein weiterer Misserfolg beim TuS Fürstenfeldbruck – Schlechte Chancenverwertung

  3. BL - 18/19 - TSB Horkheim vs. SVS Kornwestheim

Michael Seiz war in Fürstenfeldbruck der erfolgreichste Horkheimer Werfer. Acht Tore gelangen dem Flügelmann, einmal traf er per Siebenmeter.
Foto: Marco Wolf

Der Trainer wirkte im Analysegespräch nach der Partie ganz gelassen, so wie schon zuletzt, als es auch Drittliga-Ergebnisse zu kommentieren gab, die nicht den Horkheimer Wünschen entsprachen. TSB-Coach Volker Blumenschein sprach nach dem 21:23 (10:9) beim TuS Fürstenfeldbruck von einem „verdienten Sieg“ der Gastgeber. Das Horkheimer Haupt-Manko sah er in der Offensive. „Viel zu viel verblasen“ habe man im Angriff. „Unsere Chancenverwertung war nicht so, wie sie sein soll.“

Die Drittliga-Handballer des TSB Horkheim mussten also ohne Punkte die Rückreise aus Fürstenfeldbruck antreten. Wieder einmal. Einen Sieg beim TuS gab es überhaupt noch nie. Einmal ein Remis, das war auch schon alles.

Und diesmal eben ein 21:23.

Zwischenzeitlich hatte es richtig gut ausgesehen. In der ersten Halbzeit war der TSB auf 10:7 davongezogen, als Felix Kazmeier traf. Da waren noch knapp zwei Minuten zu spielen. Zur Pause war es nur noch ein Horkheimer 10:9-Vorsprung.

Jetzt Tabellensechster
In der zweiten Halbzeit zog der TuS Fürstenfeldbruck auf 19:15 davon (45. Minute). Das war die Basis für den Heimsieg. Der TSB Horkheim kämpfte, ließ sich nicht komplett abhängen, doch die Mühe war vergeblich. Auf zwei Tore konnte der Rückstand verkürzt werden. Ein klitzekleines bisschen Hoffnung gab es, aber keine späte Wende.

 

Andreas Öhlschläger (stimme.de) | 14:30:48 03.12.2018 | 241x gelesen